Hamilton hat sich und seinem Team in Baku keinen Gefallen getan

Hamiltons flinker Finger serviert Mercedes nächsten Schock

Montag, 07. Juni 2021 | 12:20 Uhr

Wie auf dem Silbertablett lag für Mercedes beim Formel-1-Grand-Prix in Baku die Chance, trotz bescheidener Performance die WM-Führung zurückzuholen. Nachdem Konkurrent Max Verstappen am Sonntag von einem Reifenplatzer lahmgelegt worden war, griff Lewis Hamilton nach dem Sieg – vergriff sich jedoch an seinem Lenkrad. Der Sieg ging wieder an Red Bull, diesmal an Sergio Perez. “Wir können nicht weiter so Punkte verlieren wie in Monaco und hier”, sagte Teamchef Toto Wolff.

“Das ist nicht akzeptabel”, urteilte der Wiener nach dem Rennen, das der Mexikaner Perez vor Sebastian Vettel im Aston Martin und AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly gewann. “Wir müssen wirklich unser Toplevel zeigen, wenn wir um die Weltmeisterschaft kämpfen wollen. Und unser Auto war einfach nicht dort das ganze Wochenende.” Die Fehlerquote in allen Bereichen des Teams sei zu hoch. Hamilton beendete das ereignisreiche Rennen in Aserbaidschan nach einem kapitalen Verbremser direkt nach dem Restart als 15. Teamkollege Valtteri Bottas kam über Platz 12 nicht hinaus. Zum ersten Mal seit Beginn der Hybrid-Ära 2014 kamen beide Mercedes jenseits der Punkteränge ins Ziel.

In Monaco war Hamilton Siebenter gewesen, Bottas musste das Rennen mit einem feststeckenden Rad vorzeitig aufgeben. Als Sieger strahlte Verstappen. Auch in Baku schien der Niederländer auf Kurs, einen ungefährdeten Erfolg für Red Bull einzufahren, als wenige Runden vor Schluss bei über 300 km/h der Gummi seines linken Hinterreifens plötzlich den Belastungen nicht mehr standhielt. Die Ursache dafür ist noch nicht bekannt. Auch beim Kanadier Lance Stroll gab der Pirelli-Reifen links hinten den Geist auf.

Beim stehenden Neustart verbremste sich Hamilton bei seiner Attacke auf Perez in der ersten Kurve und fuhr geradeaus in die Auslaufzone. Nachher gestand er seinem Renningenieur Peter Bonnington via Funk, er hab irrtümlich den “Magic”-Knopf gedrückt. Wie Wolff bestätigte, wird damit die Bremsbalance verändert. Hamiltons Manöver sei vollkommen okay gewesen, “nur waren die Bremsen nicht da oder nicht richtig eingestellt. Deshalb hat er den Bremspunkt verpasst”, analysierte der 49-Jährige. “Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich habe einen Knopf erwischt, durch den nur die vorderen Bremsen funktionieren”, sagte Hamilton selbst.

Dass der siebenfache Weltmeister mit einem Bedienfehler mutmaßlich der Urheber seines eigenen Unglücks war, machte ihn zur tragischen Figur. “Die leichteste, falsche Berührung seines Lenkrads” erwies sich als “enorm kostspielig”, befand die Zeitung “The Guardian” aus Hamiltons britischer Heimat. Der möglich gewesene WM-Vorsprung “verschwand in einer Wolke von Bremsstaub, als sich die Magie von Hamilton ausnahmsweise einmal gegen ihn wandte”.

“Es ist aber nicht nur der Vorfall am Ende, der so frustrierend ist. Es ist allgemein, dass wir nicht unsere eigenen Erwartungen erfüllen”, erläuterte Wolff. “Wir verlieren Sekunde um Sekunde, bis wir das Auto in ein Fenster bringen, in dem es funktioniert. Das dauert einfach zu lange.” Er habe allerdings das Gefühl, dass Monaco und Aserbaidschan die zwei schlechtesten Rennen für Mercedes waren. “Hoffentlich behalte ich Recht mit dieser Einschätzung”, meinte er.

“Es waren zwei unglaublich schwierige Rennen”, betonte auch Hamilton, der zuvor 54-mal nacheinander in den Top Ten gelandet war. “Heute war es Pech, aber Max hatte auch Pech”, verwies der 36-Jährige auf das Glück im Unglück, dass der Niederländer im WM-Klassement weiter nur vier Punkte vor ihm liegt. “Wir haben jetzt zehn Tage Zeit, die Lücken zu schließen. Die Weltmeisterschaft ist weit, weit offen”, gab sich Wolff kämpferisch.

Bei Red Bull dominierte nach dem ersten Sieg-Doppel an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden seit 2014 – damals gewann Daniel Ricciardo in Ungarn und Belgien – die Freude. “Wir lieben Baku! Das Team hat einen überwältigenden Job gemacht, und ich möchte mich bei Herrn Mateschitz (Red-Bull-Eigentümer; Anm.) bedanken, dass er mir die diese tolle Möglichkeit und den Sitz gegeben hat”, bejubelte der 31-jährige Perez seinen ersten Grand-Prix-Sieg für die “Bullen”. Nach dem Ausfall von Verstappen war aber freilich auch ein weinendes Auge dabei. “Es ist ziemlich frustrierend. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll”, meinte der WM-Führende.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Hamiltons flinker Finger serviert Mercedes nächsten Schock"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
hundeseele
hundeseele
Superredner
8 Tage 20 h

Ok, bin jetzt kein Heulmilton Fan,aber selbst der macht halt auch mal einen Fehler,wenn auch selten.Aber unter richtigen Druck stand er halt auch noch nie wirklich,seit der Formel Mercedes.Sollen ruhig auch mal andere gewinnen,macht das alles viel spannender-Schade für Max,super für Vettl,gut für Sergio…..und für uns Zuschauer….

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 19 h

@hundeseele…wie sehr Mercedes am Monte Carlo Ergebnis nagt, zeigt der Protest wegen angeblich nicht regelgerechter Heckflügel am Red Bull. Dabei aber selber mit einem Frontflügel unterwegs, für dessen “Biegsamkeit” es nicht einmal eine Lupe braucht, um sie zu erkennen. Die never ending Story Mercedes AMG. Sobald jemand etwas besser macht, wird Betrug unterstellt, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Ich erinnere an unzählige “Maßnahmen”, mit Hilfe der FIA den unvergesslichen, immer noch REKORDWELTMEISTER Michael Schumacher im 🏎FERRARI einzubremsen. Und übrigens, ich fahre selber einen AMG ⭐. Ist halt das beste Alltagsauto der Welt. Bin aber trotzdem Ferraristo 🏎🏎🏎

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

Grüße an die Golf IV 😴 GTI Fahrer und an die restlichen Neider aus dem Vinschgau

Missx
Missx
Kinig
8 Tage 8 h

Och dachte immer, die Vinschger sind über alles erhaben??? Der perfekte Südtiroler? Nach den bundesdeutschen Südtirolern natürlich.

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 4 h

Gebe zu, war grammatikalisch nicht gerade eine Höchstleistung von mir. Aber wer es verstehen will, versteht es richtig. Grüße aus dem Vinschgau an alle Frühschichtler, FrühsportlerInnen und urlaubende FrühaufsteherInnen….

PuggaNagga
9 Tage 1 h

Macht euch nichts draus. Jede Sieges-serie geht irgendwann zu Ende. Das ehemalige Siegerteam wird zum Durchschnitt und umgekehrt.
Das ist Sport.
Es wäre an der Zeit dass andere gewinnen, die „Formel Silberpfeil“ hatten wir ja bereits mehrere Jahre.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
8 Tage 23 h

So lange es den deutschen Silberpfeil gibt, wir er in der WM voran sein.

schreibt...
schreibt...
Superredner
8 Tage 22 h

@PeterSchlemihl Zur Zeit ist er nur Zweiter!!! Und das wird auch so bleiben.

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
8 Tage 21 h

sell sog i a

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
9 Tage 1 h

Tja @zugspitze, da hat sich dein Freund Lewis wohl ver-schluckt 😩😭 🤭

Zugspitze947
8 Tage 22 h

tja scheinbar ist nichts unmöglich. Aber die saison ist noch lang und die Chancen gut 🙂

brunecka
brunecka
Superredner
8 Tage 19 h

@Zugspitze947

die chancen stehen gut den mercedes auf einen schrotthaufen in die erste reihe zu stellen,da hat hamilton dann immer die poleposition!!! Hoch lebe die mercedesgurke !!!!!!!!!

Savonarola
8 Tage 20 h

das ist ein gefundenes Fressen für die Deutschenhasser

brunecka
brunecka
Superredner
8 Tage 19 h

@ Savonarola

viva ľitalia,forza azzurri,vai ferrari!!!!

Savonarola
8 Tage 16 h

@brunecka

na, heute schon deine hohen Steuern für miese Leistungen eingezahlt?

Lion18
Lion18
Tratscher
8 Tage 21 h

wenigstens hot x a onderer gewunnen isch jo longweilig wenn olm Dr gleiche gewinnt!
Und ehrlich so a bleder Fehler konn er sich mit sich selbst ärgern! Selber schuld!

Mikeman
Mikeman
Kinig
8 Tage 18 h

dem fehlen auch noch paar Nasen- und Ohrringe, einfach zum ………
sich so zu reduzieren 😳

wpDiscuz