Der Argentinier überrascht mit seiner Unterstützung

“Hand Gottes”-Torschütze Maradona für Videobeweis

Dienstag, 25. Juli 2017 | 16:18 Uhr

Diego Maradona hat den Einsatz von Video Assistant Referees (VARs) bei Fußballspielen befürwortet, obwohl er sich bewusst sei, dass sein legendäres “Hand Gottes”-Tor bei der Weltmeisterschaft 1986 nicht gezählt hätte. Damals beförderte der Argentinier beim 2:1-Erfolg im Viertelfinale gegen England den Ball mit seiner Faust über Tormann Peter Shilton ins Netz.

“Natürlich denke ich daran, wenn ich meine Unterstützung für die Nutzung von Technologien kundgebe”, sagte Maradona am Dienstag in einem Interview auf der offiziellen FIFA-Website. “Bei der WM 1990 habe ich meine Hand benutzt, um den Ball gegen die Sowjetunion von der Linie zu klären”, fügte der 56-Jährige hinzu. Aber der Schiedsrichter hätte die Aktion nicht gesehen, heutzutage wäre das anders.

Der Videobeweis wurde bereits beim Confederations Cup getestet und soll auch bei der WM 2018 in Russland eingesetzt werden. Ob die Unterstützung der VAR permanent im Fußball übernommen wird, sollen die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) im kommenden März entscheiden.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz