Gesundheitliche Probleme werfen Herzog zurück

Herzog brach Sprint-WM zur Halbzeit wegen Krankheit ab

Samstag, 03. März 2018 | 13:48 Uhr

Eisschnellläuferin Vanessa Herzog ist am ersten Tag der Sprint-WM in China nach ihrer Grippe-Erkrankung chancenlos gewesen. Die Tirolerin liegt nach den zwei Bewerben am Samstag auf dem elften Gesamtrang. Über 500 Meter belegte die Europameisterin Rang sieben, im 1.000-m-Rennen landete sie an der 14. Stelle. Zu den restlichen Bewerben tritt sie nicht mehr an und reist nach Hause.

“Nach den vielen Krankheitstagen in den letzten sechs Wochen reichte die Kraft in einem Lauf genau für 300 Meter”, sagte die geschwächte Sportlerin, die für das Weltcup-Finale in Minsk in zwei Wochen wieder fit werden möchte. Die Medaillenränge nehmen zur Halbzeit die Olympiasiegerinnen Nao Kodaira aus Japan und Jorien ter Mors aus den Niederlanden sowie die US-Amerikanerin Brittany Bowe ein. Herzog hatte bei den Olympischen Spielen nach den Rängen vier (500 m) und fünf (1.000) vor einer Woche aufgrund einer fiebrigen Erkältung den abschließenden Massenstart auslassen müssen.

Eisschnelllauf-Ergebnisse Sprint-WM in Changchun (CHN) – Zwischenstand nach 2 von 4 Bewerben: 1. Nao Kodaira (JPN) 75,070 Punkte – 2. Jorien ter Mors (NED) 75,280 – 3. Brittany Bowe (USA) 75,690. Weiter: 11. Vanessa Herzog (AUT) 77,845.

Von: apa