Herzog (li) mit Siegerin Kodaira und Fatkulina

Herzog in Obihiro auch im zweiten 500-m-Rennen Zweite

Samstag, 17. November 2018 | 11:48 Uhr

Die Tirolerin Vanessa Herzog hat am Samstag auch im zweiten 500-m-Damenrennens des Eisschnelllauf-Weltcups in Obihiro hinter Nao Kodaira Rang zwei belegt. Die 23-Jährige lief erneut im letzten Paar, musste sich der Olympiasiegerin in 37,65 Sek. um 35/100 geschlagen geben. Die 37,30 von Lokalmatadorin Kodaira waren Bahnrekord. Die drittplatzierte Russin Olga Fatkulina lag 23/100 hinter Herzog.

“Es war wieder ein sehr gutes Rennen”, war die 500-m-Weltcupsiegerin der vergangenen Saison zufrieden, nachdem sie erstmals seit den Europameisterschaften im Jänner auf die Außenbahn gelost worden war. Die Startphase hat sie dann besser erwischt als bei ihren 37,62 Sek. vom Vortag. “Leider war aber die erste Außenkurve nicht perfekt. Dafür hat sich die Schlusskurve richtig gut angefühlt.” Es war der insgesamt zehnte Weltcup-Podestplatz für Herzog: “Ein schönes Jubiläum.”

Die Wahl-Kärntnerin möchte sich diese Saison auf die beiden Sprintstrecken konzentrieren. Für den 1.000er am Sonntag nahm sie sich einiges vor. “Ich bin jetzt hoch motiviert und werde eine volle Attacke reiten.” Ein weiterer Podestplatz scheint in Reichweite. Erneut Kodaira, deren japanische Landsfrau Miho Takagi und Brittany Bowe werden als Hauptrivalinnen erwartet. Die US-Amerikanerin wurde über 500 m Fünfte und Sechste, gewann am Samstag aber über 1.500 m in 1:55,03 Min. um 1/10 Sekunde vor Takagi.

Über 1.500 m belegte der Mostviertler Floris Root in 1:50,77 Min. in Division Platz 22, das A-Rennen ging in 1:44,55 an den Russen Denis Juskow. Dessen Landsmann Pawel Kulischnikow entschied auch den zweiten 500er der Herren für sich (34,62).

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz