Samba ist erst der zweite Mensch der dieses Ergebnis schaffte

Hürden-Ass Samba in Pariser Diamond League überragend

Samstag, 30. Juni 2018 | 23:17 Uhr

Hürden-Spezialist Abderrahman Samba aus Katar hat beim Diamond-League-Meeting in Paris aus internationaler Sicht für die überragende Leistung gesorgt. Der gebürtige Mauretanier gewann über die 400-m-Distanz in tollen 46,98 Sekunden. Der 22-Jährige ist damit erst der zweite Athlet, der in diesem Bewerb unter 47 Sekunden blieb. Bei Olympia 1992 war der US-Amerikaner Kevin Young auf 46,78 gekommen.

Nachdem der 20-jährige Rai Benjamin aus Antigua und Barbuda bei den US-Universitäts-Meisterschaften in Eugene vor rund einem Monat in 47,02 Sekunden und der zweitbesten Zeit der Geschichte überrascht hatte, setzte Samba noch einen drauf. Benjamin war in Paris auch am Start. Im 200-m-Lauf senkte er seine persönliche Bestzeit bei leichtem Gegenwind auf 19,99 Sekunden. Dieser Wert dokumentiert eindrücklich die Grundschnelligkeit der besten 400-m-Hürdenläufer.

Auch Olympiasiegerin und Dreifach-Weltmeisterin Caster Semenya glänzte beim siebenten Meeting der Premium-Serie des Weltverbandes (IAAF) über 800 Meter mit einer Weltjahresbestzeit. Die Südafrikanerin gewann in persönlicher Bestzeit von 1:54,25 Minuten. 100-m-Sprinter Ronnie Baker stellte in 9,88 Sekunden die eine Woche alte Bestmarke seines Landsmanns Noah Lyles ein.

Weitere Jahres-Weltbestleistungen gingen auf das Konto von Timothy Cheruiyot, Maria Lasizkene und Sam Kendricks. Der Kenianer Cheruiyot benötigte für die 1.500 m 3:29,71 Min., Hochspringerin Lasizkene überquerte 2,04 m und US-Boy Kendricks hielt im Stabhochsprung mit 5,96 m die Konkurrenz in Schach.

Von: APA/Ag.