Aus Lausanne war "Bestürzung" zu vernehmen

IOC ortet im Doping-Skandal “beschämendes Verhalten”

Montag, 04. März 2019 | 11:24 Uhr

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ist entsetzt über den aktuellen Blutdoping-Skandal und fordert eine harte Bestrafung der Sportbetrüger. “Das IOC ist bestürzt ob des beschämenden Verhaltens, das die Untersuchungen in Bezug auf die Athleten und ihre Entourage aufgedeckt haben”, erklärte ein Sprecher des IOC am Montag.

“Wir hoffen, dass speziell die Entourage auf Grundlage der Strafgesetzgebung schnell und hart bestraft wird und der Fall damit abschreckende Wirkung hat”, meinte der Sprecher. Zur gleichen Zeit rief das IOC die involvierten Athleten auf, die Gelegenheit zu nutzen, “ihr Gewissen zu erleichtern und von einer Reduzierung der sportlichen Sanktionen auf Grundlage des WADA-Codes (10.6) profitieren zu können”. Nach dieser Regel im Welt-Anti-Doping-Code können Sperren reduziert werden, wenn ein des Dopings beschuldigter Sportler der WADA oder einer Polizeibehörde wesentlich bei der Aufklärung von Vergehen unterstützt.

“Die Effizienz des Kampfes gegen Doping hängt von der Kooperation zwischen Sport und den staatlichen Behörden ab”, teilte der IOC-Sprecher weiter mit. “Die jüngsten Reformen der Welt-Anti-Doping-Agentur inklusive der Stärkung ihrer investigativen Einheit sowie mehr finanzielle Unterstützung tragen zur gesteigerten Effizienz bei.”

Von: APA/dpa