Diesmal waren russische Langläuferinnen an der Reihe

IOC sperrte drei weitere Russinnen für Olympia

Freitag, 01. Dezember 2017 | 14:22 Uhr

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat nach Anhörungen durch die zuständige Kommission drei weitere russische Athletinnen bei den Winterspielen 2014 disqualifiziert und auf Lebenszeit von Olympia-Teilnahmen ausgeschlossen. Betroffen sind laut IOC-Mitteilung vom Freitag die Langläuferinnen Julia Tschekalewa und Anastasia Dozenko sowie die Biathletin Olga Saizewa.

Die dreifache Weltmeisterin Saizewa (39) hat ihre Karriere vor rund zwei Jahren beendet. Tschekalewa (33) war 2013 WM-Dritte über 10 Kilometer und Sprint-Spezialistin Dozenko hatte zuletzt 2014/15 gute Weltcup-Resultate.

Das IOC teilte mit, dass die vom Schweizer Denis Oswald geleitete Kommission in Kürze alle Anhörungen aktiver Russen, die für die Winterspiele in Pyeongchang infrage kommen, abgeschlossen haben wird. 25 Athleten wurden bisher vom IOC sanktioniert, die Gesamtzahl der Fälle nach den nachträglichen Kontrollen von Dopingproben der Winterspiele in Sotschi 2014 beläuft sich laut IOC auf 36.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz