Löw geht von der großen Bühne ab

Joachim Löws Ära endet unerfüllt

Mittwoch, 30. Juni 2021 | 13:24 Uhr

Die 15-jährige Ära von Joachim Löw geht für den Bundestrainer unerfüllt zu Ende. Die große Titelchance und ein damit verbundener ehrenvoller Abschied für Löw wurde vertan. Nach dem Highlight mit dem WM-Titel 2014 in Brasilien folgten für Deutschland ein Tiefschlag in Russland 2018 und ein Gefühl der großen Unzufriedenheit wie nun. Nach dem 0:2 im EM-Achtelfinale gegen England formierten sich auch die Kritiker. Diese gingen vor allem mit den Spielern hart ins Gericht.

Löw war naturgemäß enttäuscht. “Was fehlt: Abgebrühtheit, Kaltschnäuzigkeit in manchen Momenten. Die Mannschaft muss noch ein Stück reifen, um als Mannschaft erwachsen zu sein”, sagte der 61-Jährige in seiner Analyse kurz nach der Partie. Er benötige nun einmal eine Pause. “Vielleicht muss ich erst alles zulassen, Enttäuschungen, die Leere, die kommt. Mit Sicherheit gibt es neue Aufgaben für mich, die interessant sind”, sagte Löw. Von einem vorzeitigen Ruhestand wollte er nichts wissen.

Am Tag danach übernahm Löw demonstrativ die Verantwortung. “Es liegt in meiner Verantwortung und ich übernehme natürlich auch die Verantwortung für dieses Ausscheiden ohne Wenn und Aber”, betonte er vor dem Abschied aus dem deutschen EM-Quartier in Herzogenaurach. Er betonte, dass die Mannschaft eine positive Perspektive habe. Über seine Zeit als Bundestrainer sagte Löw: “Ich denke, dass es 15 sehr lange Jahre waren für mich mit vielen schönen Momenten und natürlich auch mit Enttäuschungen.”

Sieben Turniere bei EM und WM spielte Deutschland unter dem Schwaben. Sieben Spiele wollten die Deutschen bei dieser EM bestreiten, um Löw einen krönenden Abschluss zu bereiten. Von den vier Auftritten samt Achtelfinale war jedoch nur das 4:2 gegen Portugal im zweiten Gruppenspiel überzeugend. “Am Ende haben wir nur eines von vier Spielen gewonnen und fahren dann irgendwie auch verdient nach Hause”, schrieb Verteidiger Mats Hummels auf Instagram. Gegen England wäre vielleicht noch die Wende geglückt, hätte Thomas Müller wenige Minuten nach dem 0:1 durch Raheem Sterling (75.) nicht am Tor vorbeigeschossen. Harry Kane (86.) schaffte danach die Vorentscheidung.

Müller meldete sich Mittwochfrüh ebenfalls per Instagram zu Wort. “Da war er, dieser eine Moment, der dir am Ende in Erinnerung bleibt, der dich nachts um den Schlaf bringt. Für den du als Fußballer arbeitest, trainierst und lebst”, schrieb der Bayern-Profi. Es tue ihm weh für das gesamte Team, so der 31-Jährige: “Meine Mitspieler und unseren Trainer, die mir allesamt das Vertrauen geschenkt haben genau dann zur Stelle zu sein.” Zu seiner Zukunft im Nationalteam äußerte sich der erst zur EM ins Nationalteam zurückgeholte Müller nicht.

Erwartet wird, dass Müller unter seinem ehemaligen Clubtrainer auch künftig für die DFB-Auswahl spielt. Hansi Flick soll in den eineinhalb Jahren bis zur WM 2022 in Katar wieder eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen. Deutschlands Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, der mit Flick befreundet ist, rechnet mit einem eher sanften Umbruch. “Hansi will nicht alles auf ein Langzeitprojekt und die EM 2024 in Deutschland ausrichten, er will schon im Winter 2022 in Katar Erfolge feiern, Weltmeister werden”, vermutete Matthäus in seiner “Sport Bild”-Kolumne.

Matthäus sah die Zeit im Nationalteam für manchen Spieler zu Ende gehend. Flick werde den einen oder anderen Akteur, “der nicht mehr so zum modernen Fußball passt, nicht mehr so stützen, wie es Jogi Löw macht”. Als nicht mehr sakrosankt gilt der 31-jährige Toni Kroos. Insgesamt schossen sich einige Experten eher auf die Spieler ein. Mehmet Scholl ortete eine fehlende Widerstandsfähigkeit. Man habe viele gut ausgebildete Profis im Team. “Wenn es aber eng wird, dann sind sie einfach nicht gut genug, dann schreien sie nach Mama”, sagte Scholl auf “Bild.de”.

Mit dem Abschied von Löw endet nach 15 Jahren die längste Strecke eines Bundestrainers. Im September geht für Deutschland erst einmal die WM-Qualifikation gegen Liechtenstein, Armenien und Island weiter. Der Ex-Weltmeister muss auf dem Weg nach Katar von Platz drei aus aufholen. Flick wird nicht viel ausprobieren können, muss es aber auch nicht. Das Grundgerüst mit viel Talent gerade in der Offensive (Kai Havertz, Serge Gnabry, Leroy Sane, Jamal Musiala) steht, als Leader sollen Joshua Kimmich und Leon Goretzka die Mannschaft führen.

Löws Verdienste für den deutschen Fußball sind unbestritten. Nachdem er nach dem Sommermärchen 2006 bei der Heim-WM (Platz drei) vom Assistenten zum Chef befördert wurde, erreichte die Nationalmannschaft acht Jahre lang ausnahmslos mindestens das Halbfinale bei Turnieren. 2014 gewann Deutschland in Brasilien den WM-Titel. Im unglücklich verlaufenen letzten Fünftel seiner Amtszeit verbirgt sich deshalb die Kritik, die sich Löw gefallen lassen muss: Er habe den idealen Zeitpunkt für einen Rückzug verstreichen lassen.

“Dieser schon auch große Bundestrainer wird nun für immer mit dem Urteil leben müssen, dass er seinen Rücktritt um genau drei Jahre verpasst hat”, kommentierte die “Süddeutsche Zeitung”. Die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” meinte: “Das EM-Aus kommt im Achtelfinale. Damit endet auch die Ära Joachim Löw. Der Bundestrainer war lange vor seinem letzten Spiel kein Mann mehr, der noch etwas hätte bewegen können.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Joachim Löws Ära endet unerfüllt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
28 Tage 9 h

Tschüss Löw, tschüss Müller …und tschüss Deutsche Nationalmannschaft ….  winke winke 👋👋👋

brunecka
brunecka
Superredner
28 Tage 8 h

time to say goodbye finaly

Savonarola
28 Tage 7 h

bye bye Ferrari

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
28 Tage 8 h

war zu lange im Amt

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
27 Tage 23 h

Deitschland war zu voreingenommen. Irgendwann ist die Zeit reif

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
28 Tage 9 h

Hallo Fussballfreunde,

das Scherbengericht ist lächerlich, die Engländer sind gestern zum 
Sieg gebrüllt worden.

In D war die Begeisterung ähnlich wie bei der Senioren-EM im Freiluftschach und deswegen sollen es völlig verdient Engländer,Dänen,Spanier,Italiener haben.
Die haben es als Fussballfest angenommen und nicht als Moralapostelbühne.
Danke auch an die TV-Reporter als Bussprediger welche bald mit Ekel die Jubelbilder auf den Rängen in Wembley, Budapest,Kopenhagen kommentierten, Irrsinn war eines der Lieblingsworte.

Hab eine Vuvuzuela in deutschen Landesfarben (Bj.2010) abzugeben, zuletzt wenig gebraucht..

Storch24
Storch24
Kinig
28 Tage 7 h

Lieber Andreas, jetzt hat wahrscheinlich der Reporter oder die Zuschauer schuld am Dilemma.
Vielleicht zu arrogant ! Hochnäsigkeit?

Berti
Berti
Neuling
28 Tage 8 h

Mi wunderts net….🤦🏼‍♂️🍻

Wiesodenn
Wiesodenn
Tratscher
28 Tage 7 h

Er geht viel zu spät, ähnlich wie Merkel.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
28 Tage 5 h

…vor allem endet sie 3 Jahre zu spät!!!
Was die Herren auf dem Spielfeld – zumindest großteils – angestellt haben, hat mit modernem Angriffsfußball gar nichts zu tun!
Nur den Ball hin- und herschieben und auf einen Fehler des Gegners zu warten reicht nicht mehr, vor allem, wenn man dann selber nicht imstande ist, den Fehler zu auszunutzen…

@
@
Superredner
28 Tage 7 h

Löw war für mich nie ein guter Trainer.Seine Erfoge fußenauf gutem Spielermaterial und glücklichen Schiedsrichterentscheidungen. Ihm ist es auch nicht gelungen nach der Blamage 2018 einen Neuaufbau durchzuziehen. Man kann bei ihm kein System,keinen eigenen Stiel erkennen. Die Aufstellung machte sowieso die Bild-Zeitung.Darum ist um ihn nicht schade.

@
@
Superredner
28 Tage 3 h

😬Deutsche Sprache,schwere Sprache: natürlich Stil und nicht Stiel

Offline
Offline
Kinig
28 Tage 4 h

Die WM 2022 wird für Deutschland ein voller Erfolg. Nachdem schon 99% aller TV, BILD und sonstigen “Experten” eine Bayernnähe bzw. -vergangenheit (Matthäus, Scholl, Kahn, Wagner, Ballack, Fuss usw.) haben (müssen), wird der neue Bundestrainer (ebenso) noch die Herren Hoeneß, Roth, Breitner, Schwarzenbeck, Klinsmann und natürlich den “Kaiser” himself Beckenbauer reaktivieren. Bei dem 🐌 Tempo können die bestimmt noch mithalten.

Noggi
Noggi
Grünschnabel
28 Tage 7 h

Mit dem Kniefall gestern hat sich die ganze Mannschaft sowieso schon ins abseits geschossen…

Storch24
Storch24
Kinig
28 Tage 7 h

Die Mannschaft muss noch reifen. Das trifft auch auf die.
Einfach schnell in die Kabine verschwinden ohne sich zu verabschieden zeugt nicht von Reife und Größe

Nobbs
Nobbs
Tratscher
28 Tage 6 h

Löw,Respekt hatte wohl immer ein gutes Händchen,auch auswechseln seiner Mannschaft war er fast immer Profi,aber guter Joachim,die Welt stürzt nicht ein,denn alles hat ein Ende,nur die Wurst hat zwei…..

wpDiscuz