Sechster Saisonerfolg für Bö

Johannes Thingnes Bö siegte im Massenstart in Ruhpolding

Sonntag, 14. Januar 2018 | 16:27 Uhr

Johannes Thingnes Bö hat den in der vergangenen Saison dominierenden Biathlon-Star Martin Fourcade in den vorolympischen Rennen einmal mehr bezwungen. Der Norweger feierte am Sonntag im Weltcup-Massenstartrennen in Ruhpolding vor Fourcade seinen sechsten Saisonsieg. Der Franzose lief aber auch im zwölften Rennen auf das Podest und führt weiter im Weltcup. Simon Eder landete an der zwölften Stelle.

Der 24-jährige Johannes Bö setzte sich nach seiner dritten fehlerfreien Serie von den Konkurrenten ab. Fourcade, der fünffache Saisonsieger, musste da seine einzigen zwei Strafrunden drehen, kam aber vom 15. Platz noch bis auf 4,5 Sekunden an den Vize-Weltmeister von Hochfilzen 2017 heran. Bö triumphierte trotz seines einzigen Fehlers bei der letzten Schießeinlage.

Ebendort vergab Eder seine Chance auf einen Spitzenplatz. Nach 15 der insgesamt 20 Schüsse war der WM-Dritte mit einem Fehler noch Fünfter gewesen, nur elf Sekunden hinter der Spitze. Doch eine weitere Strafrunde warf den Salzburger aus den Top Ten. Eder führte diesen Fehlschuss auf die zu große Belastung beim Laufen zurück.

“Auf der zweiten Runde habe ich schneller laufen müssen, als ich eigentlich kann. Ab dann war ich aber mit der Belastung immer etwas drüber und am Schießstand stand es ständig auf des Messers Schneide. Ich bin echt zufrieden, dass ich es stehend mit einem Fehler hingekriegt habe”, meinte der 34-Jährige. “Natürlich will man weiter nach vorne oder auf das Podest, aber man muss die Dinge richtig einordnen. Die Richtung stimmt.” Julian Eberhard (im ersten Rennen nach einer Verkühlung) und Dominik Landertinger kamen mit je drei Fehlschüssen auf die Ränge 17 bzw. 26.

Im Damenrennen setzte sich die 35-jährige Finnin Kaisa Mäkäräinen durch. Die zweifache Weltcupsiegerin und WM-Dritte von Hochfilzen feierte 0,8 Sekunden vor der deutschen Pokalverteidigerin und Weltmeisterin Laura Dahlmeier ihren 22. Weltcupsieg. Sie übernahm damit auch die Gesamtführung von der Slowakin Anastasiya Kuzmina. Für das 12,5-km-Massenstart-Rennen war keine Österreicherin qualifiziert.

Von: apa