Ritt hat wieder viele Zuschauer in seinen Bann gezogen

Kastelruth Dorf Sieger beim 39. Oswald von Wolkenstein-Ritt

Sonntag, 12. Juni 2022 | 20:15 Uhr

Kastelruth – Bei strahlendem Sonnenschein und getragen vom Applaus der unzähligen Zuschauer sicherte sich beim letzten Spiel in Schloss Prösels die Mannschaft Kastelruth Dorf mit Hofer Peter, Peterlunger Martin, Rier Alexander und Tirler David in einem spannenden Finale mit einer Gesamtzeit von 4:47.65 Minuten den Sieg des 39. Oswald von Wolkenstein Rittes.

Foto Armin/Oswald von Wolkenstein-Ritt

Der Start am Kofel in Kastelruth verlief für ungewöhnlich viele Reiter sehr holprig, viele verfehlten die Ringe und mussten eine Ehrenrunde drehen. Die Siegermannschaft von 2021 Ritten hatte Pech, das Pferd von Claudia Putzer stolperte und so verlor die Mannschaft kostbare Zeit. Die Mannschaft Kastelruth Dorf, eine der Favoriten, lag am Kofel auf dem 11. Platz. Auch in Seis beim Labyrinth ging es spannend weiter, die Mannschaft Ritten gab nach dem Motto „Jetzt erst recht“ alles und gewann das Spiel. Kastelruth Dorf lag auf dem 2 Platz. Am Weiher wiederholte sich dasselbe Bild, Ritten gewann das Spiel vor Kastelruth Dorf.

Foto Armin/Oswald von Wolkenstein-Ritt

Zu diesem Zeitpunkt lag die Mannschaft Kastelruth Tisens bei der Gesamtwertung in Führung, diese Mannschaft legte auch beim Torritt auf Schloss Prösels eine Top Zeit vor, die sie lange an der ersten Stelle hielt. Die Mannschaft Ritten konnte auf Schloss Prösels bezüglich Gesamtwertung nicht mehr punkten. Spannend blieb es bis zum Schluss, da die Mannschaft Kastelruth Dorf für den Sieg einen fehlerlosen Ritt hinlegen und eine Zeit von 1.10.62 unterbieten musste. Unter großem Jubel des Publikums legten sie einen souveränen, fehlerlosen Ritt hin und sicherten sich somit zum zweiten Mal den Gesamtsieg.

Foto Armin/Oswald von Wolkenstein-Ritt

Die Wanderstandarte von Bildhauer Erich Trocker aus Kastelruth wartet weiterhin auf eine Mannschaft, die dreimal siegt. Ritten hat sich bereits zwei der begehrten Standarten nach Hause geholt. Spannend wird es dann im nächsten Jahr beim Kampf um die Standarte. Denn den Mannschaften Kastelruth Dorf und Ritten fehlt jeweils nur noch ein Sieg, um die begehrte Trophäe behalten zu dürfen.

Foto Armin/Oswald von Wolkenstein-Ritt

Eine freudige Nachricht noch am Rande, Walter Demetz von der Gruppe Kastelruth Seiser Alm 1 wurde am Freitag zum vierten Mal Vater. Da der letzte Ritt genau 9 Monate zurückliegt, liegt die Vermutung nahe, dass die Kleine Mara ein wahres Ritt – Kind ist. Die Wanderstandarte von Bildhauer Erich Trocker aus Kastelruth wartet weiterhin auf eine Mannschaft, die drei Siege einheimst. Ritten hat sich bereits zwei der begehrten Standarten nach Hause geholt.

Foto Armin/Oswald von Wolkenstein-Ritt

Insgesamt traten heuer wieder 36 Mannschaften an, um sich auf den vier Turnierplätzen beim Ringstechen am Kofel in Kastelruth, im Labyrinth in Seis, beim Hindernisgalopp auf dem Völser Weiher und beim alles entscheidenden Torritt vor dem Schloss Prösels in Schnelligkeit und Geschicklichkeit im Umgang mit ihren Pferden zu messen. Der Oswald von Wolkenstein-Ritt hat wieder viele Zuschauer in seinen Bann gezogen.

Von: ka

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz