Stefan Kraft verpatzte seinen zweiten Sprung

Keine Medaille für Österreich am ersten Bewerbstag

Samstag, 10. Februar 2018 | 17:41 Uhr

Österreichs Team ist am ersten Bewerbstag der XXIII. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang ohne Medaille geblieben. Langläuferin Teresa Stadlober verfehlte den angepeilten Top-6-Platz im Skiathlon als Siebente zwar knapp, sorgte damit aber für die beste ÖOC-Platzierung am ersten Tag. Denn die Skispringer enttäuschten am Samstagabend in einer Windfarce von der Normalschanze schwer.

Die erste Goldmedaille in Südkorea sicherte sich die schwedische Langläuferin Charlotte Kalla, die nach je 7,5 km klassisch und Skating solo im Ziel in Alpensia/Pyeongchang ankam. Stadlober hatte nur 26,6 Sekunden Rückstand auf die Olympiasiegerin. “Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Rennen heute, weil ich weiß, ich bin nicht weit hinter den besten sechs. Das stimmt mich positiv für die nächsten Rennen”, betonte die 25-jährige Salzburgerin nach dem Massenstartbewerb.

Die Windlotterie im ersten Skisprung-Bewerb endete mit dem Sieg des Deutschen Andreas Wellinger. Der Salzburger Stefan Kraft musste sich mit Rang 13 begnügen. Nach dem ersten Durchgang war der Weltmeister noch Sechster gewesen. Seine Teamkollegen Michael Hayböck (17.), Gregor Schlierenzauer (22.) und Manuel Fettner (23.) spielten in beiden Durchgängen nur Nebenrollen.

Österreichs Biathletinnen landeten ebenfalls bei schwierigen Windbedingungen nicht im Spitzenfeld. Katharina Innerhofer kam als beste ÖOC-Athletin mit einem Schießfehler und 1:45,3 Minuten Rückstand auf die deutsche Siegerin Laura Dahlmeier auf Rang 29, Dunja Zdouc fehlerfrei auf Platz 48. Lisa Theresa Hauser, die bestplatzierte Österreicherin im Weltcup, verpasste hingegen mit vier Fehlschüssen als 62. sogar die Qualifikation für die Verfolgung am Montag.

Enttäuschung machte sich auch bei Snowboarder Clemens Millauer nach dem Blick auf die Anzeigentafel breit. Mit 77,45 Punkten verpasste er als Siebenter seiner Gruppe gerade einmal um 0,91 Zähler den Aufstieg ins Finale des olympischen Slopestyle-Bewerbs in Bokwang. “Das Glück war nicht ganz auf meiner Seite”, sprach der 23-jährige Oberösterreicher den schwierigen Windbedingungen in der Anlage im Phoenix Snow Park an.

Im Rodeln liegt dafür ein Tiroler nach zwei von vier Einsitzer-Läufen auf Medaillenkurs, allerdings nicht Mitfavorit Wolfgang Kindl, sondern David Gleirscher. Der 23-jährige Olympia-Debütant war nach Bahnrekord im ersten Lauf bei Halbzeit 0,188 Sekunden hinter Doppel-Olympiasieger und Topfavorit Felix Loch (GER) Zweiter. Doppel-Weltmeister Kindl verpatzte seinen ersten Lauf und musste sich deshalb vorerst mit dem neunten Zwischenrang begnügen. Noch schlechter erging es Reinhard Egger als 15.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz