Keisse sieht seinen Fehler ein

Keisse wegen sexueller Belästigung von Rennen ausgeschlossen

Mittwoch, 30. Januar 2019 | 13:29 Uhr

Die Organisatoren der “Vuelta a San Juan” in Argentinien haben den belgischen Radprofi Iljo Keisse aufgrund sexueller Belästigung einer Kellnerin von der weiteren Teilnahme der Rundfahrt ausgeschlossen. Der 36-Jährige habe “den Ruf und die Ehre der Vuelta, des Radsport-Weltverbandes UCI und des Radsports im Allgemeinen beschädigt”, hieß es.

Keisse räumte zwischenzeitlich die Vorwürfe ein und entschuldigte sich. “Ich habe einen Fehler gemacht, das ist mir jetzt klar. Es wird nicht wieder vorkommen”, schrieb Keisse bei Twitter. Ein örtlicher Richter verurteilte den Belgier nach der Anzeige der Frau zu einer Geldstrafe von 3.000 Pesos (rund 70 Euro).

Bei einer Trainingsausfahrt in der vergangenen Woche hatte die Kellnerin Keisse und vier weitere Fahrer aus dem belgischen Deceuninck-Quickstep-Team um ein Foto gebeten. Dabei ließ sich Keisse zu einer obszönen Geste hinreißen.

Von: APA/dpa