Für Bayern reichte es gegen Köln nur zu einem 1:1-Heimremis

Köln knöpft Bayern Punkt ab – Dortmund verliert

Samstag, 01. Oktober 2016 | 21:23 Uhr

Bayern München hat in der deutschen Fußball-Bundesliga erstmals Punkte abgegeben. Gegen den 1. FC Köln von Trainer Peter Stöger reichte es am Samstag nur zu einem 1:1-Heimremis. Werder Bremen und der SV Darmstadt trennten sich 2:2. Beim Hamburger SV blieb der erhoffte Schub durch einen neuen Trainer aus, gegen Hertha BSC verloren die Hanseaten 0:2. Dortmund unterlag in Leverkusen 0:2.

Köln war in München mit teilweise neun Mann hinter dem Ball fast nur mit Defensivaufgaben beschäftigt, erledigte diese aber gut. So dauerte es bis zur 40. Minute, ehe “Neo-Torjäger” Joshua Kimmich aus kurzer Distanz per Kopf einnetzte. Vorbereitet wurde sein fünfter Treffer in den vergangenen sieben Spielen von Juan Bernat, der diesmal statt Alaba zum Zug kam. Insgesamt berief Bayern-Trainer Carlo Ancelotti im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen Atletico Madrid sieben neue Spieler in die erste Elf.

Vor den Augen von “Special Guest” Arnold Schwarzenegger taten sich die Münchner in der zweiten Hälfte schwer, die Kölner Mauer ein zweites Mal zu durchbrechen. Stattdessen gelang Anthony Modeste (64.) beim ersten ernsthaften Angriff der Kölner der 1:1-Ausgleich. Danach hatte die Stöger-Elf den Mut, auch offensiv dagegenzuhalten.

Bei Bayern wurde Alaba in der 71. Minute eingetauscht. Der deutsche Rekordmeister traf insgesamt dreimal Aluminium, aber nicht mehr ins Tor. Auf der Gegenseite vergab Simon Zoller bei einem Konter in der Nachspielzeit die Chance auf die Sensation. Ein Alaba-Freistoß in der letzten Aktion des Spiels segelte doch deutlich über das Gehäuse.

Borussia Dortmund hat in der deutschen Fußball-Bundesliga weiter an Boden auf Tabellenführer Bayern München verloren. Der BVB kassierte am Samstag bei Bayer Leverkusen eine 0:2 (0:1)-Niederlage und liegt als Tabellendritter nun schon vier Punkte hinter dem Rekordmeister. Leverkusen hat dagegen den Anschluss an die Bundesliga-Spitzengruppe wieder geschafft und sich auf Rang sieben verbessert.

Für die Tore in der BayArena sorgten Admir Mehmedi (10.) und Javier “Chicharito” Hernandez (79.). Leverkusen-Trainer Roger Schmidt setzte dabei nicht auf die drei österreichischen Teamspieler. Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger wurde in der 90. Minute immerhin noch eingewechselt, Verteidiger Aleksandar Dragovic und Torhüter Ramazan Özcan blieben auf der Ersatzbank.

Der zarte Aufwärtstrend von Werder Bremen unter Interimstrainer Alexander Nouri hält vorerst an. In Darmstadt brachte Antonio-Mirko Colak (19.) die Hausherren durch einen verwandelten Elfmeter in Führung, Lamine Sane (51.) und Serge Gnabry (67.) drehten dann zwischenzeitlich die Partie. Per Volley traf Colak (73.) allerdings zum 2:2-Endstand.

Bremen hat damit aus den vergangenen beiden Partien vier Punkte geholt und sich in der Tabelle auf Platz 15 vorgearbeitet. Die ÖFB-Legionäre Zlatko Junuzovic und Florian Grillitsch spielten bei Werder durch, Florian Kainz stand nicht im Aufgebot.

Der Hamburger SV kassierte unter dem als Nachfolger von Bruno Labbadia verpflichteten neuen Trainer Markus Gisdol bereits die fünfte Niederlage in Folge. Ein Doppelpack von Vedad Ibisevic (30., 69./Elfmeter), der in der Nacht Vater geworden war, besiegelte die fünfte Niederlage in Serie für den HSV, bei denen Michael Gregoritsch in der 71. Minute eingewechselt wurde. Neben dem HSV sind einzig Schalke 04 und der 1. FC Ingolstadt in der Bundesliga noch sieglos.

Hoffenheim gewann auswärts bei Ingolstadt 2:1 und ist als viertes Team neben den Bayern, Köln und Aufsteiger RB Leipzig weiter ungeschlagen. Sandro Wagner (11.) und Kerem Demirbay (35.) trafen für die Mannschaft von Coach Julian Nagelsmann. Bei den Gastgebern war Lukas Hinterseer die komplette Spielzeit im Einsatz, in der 95. Minute machte der Tiroler aus einem Elfmeter sein zweites Saisontor. Sein Clubkollege Markus Suttner blieb auf der Bank.

Der SC Freiburg setzte sich gegen Eintracht Frankfurt mit 1:0 durch. Schon nach vier Minuten traf Vincenzo Grifo mit einem feinen Schlenzer für die Gäste. Fortan war vom Breisgau-Team zwar nicht mehr all zu viel zu sehen, doch die spielbestimmende Eintracht ließ keinerlei Abschlussfähigkeiten erkennen. Stattdessen hätten die Gäste sogar erhöhen können, als Mike Frantz mit einem wuchtigen Schuss die Latte traf (53.).

Von: apa