Luka Modric ist FIFA-Weltfußballer des Jahres

Kroate Modric beerbte Ronaldo als FIFA-Weltfußballer

Dienstag, 25. September 2018 | 11:51 Uhr

Luka Modric ist am Montag in London als erster Kroate zum FIFA-Weltfußballer des Jahres gekürt worden. Damit erhält der 33-Jährige nach der Auszeichnung zum Spieler der WM, wo Kroatien sensationell bis ins Finale vorgedrungen war, die nächste persönliche Ehrung. Die Kür von Modric beendet zugleich eine Ära. Seit 2008 teilten sich Lionel Messi und Cristiano Ronaldo (je fünf) die Auszeichnungen.

Modric durfte sich neben dem Finaleinzug bei der WM in Russland wie sein ehemaliger Teamkollege Ronaldo – er blieb der Gala in London fern – über den dritten Gewinn in der Champions League in Folge freuen. Ausschlaggebend dürfte allerdings sein Auftritt bei der WM in Russland gewesen sein.

“Es ist eine große Ehre und ein großartiges Gefühl”, freute sich Modric, der auch seinen unterlegenen Kollegen Cristiano Ronaldo und Mohamed Salah zu einer “großartigen Saison” gratulierte. “Diese Trophäe gehört auch meinen Kollegen bei Real und in Kroatien und all meinen Trainern” spulte der Kroate die Dankesrede souverän ab. Zuletzt dankte er seiner Familie “ohne die ich nicht der Mensch und Spieler wäre, der ich bin.”

Als bester Trainer wurde Didier Deschamps geehrt. Der Franzose ist nach dem Brasilianer Mario Zagallo (BRA) und Franz Beckenbauer aus Deutschland erst der dritte Mensch, der als Spieler und Trainer Weltmeister wurde.

Weltfußballerin ist zum sechsten Mal die Brasilianerin Marta. Die Kapitänin der Südamerikanerinnen, die die Copa America gewannen, überholte damit ihre männlichen Kollegen Lionel Messi und Ronaldo und ist alleinige Rekordhalterin.

In der Wahl wurden die Leistungen in der vergangenen Saison inklusive WM berücksichtigt. Ihr Endresultat wurde durch eine Abstimmung unter allen Nationalteam-Kapitänen und -Trainern, ausgewählten Journalisten und Fans ermittelt.

ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger gab Modric fünf Punkte. Dahinter entschied sich der Leverkusen-Legionär für Antoine Griezmann (3) und Eden Hazard (1). Teamchef Franco wählte auch den Sieger auf den ersten Platz, platzierte dahinter aber Ronaldo bzw. Frankreichs Jungstar Kylian Mbappe.

Dabei kam Messi trotz des Gewinns des spanischen Doubles und des Goldenen Schuhs für Europas treffsichersten Torschützen 2017/18 nicht unter die Top-3. Auch Atletico-Madrid-Goalgetter Antoine Griezmann blieb außen vor – und das, obwohl der Franzose Weltmeister, Europa-League- und europäischer Supercup-Sieger wurde.

Von: apa