Kuhnle hatte eine Sekunde Vorsprung auf die Zweite

Kuhnle Wildwasser-Europameisterin, Leitner verlor Silber

Sonntag, 04. Juni 2017 | 17:32 Uhr

Wildwasser-Kanutin Corinna Kuhnle hat erstmals EM-Gold gewonnen. Die 29-jährige setzte am Sonntag in Tacen im Kajak-Einer 1,01 Sekunden vor der Italienerin Stefanie Horn durch. Nicht viel stand zwischen einem österreichischen Doppelsieg: Lisa Leitner hatte den Kurs im Finale als Zweitschnellste absolviert, ihr Kajak stellte sich aber bei der Abwaage als zu leicht heraus. Sie wurde disqualifiziert.

Schon im Halbfinale am Vormittag hatten die beiden Österreicherinnen mit den zwei schnellsten Zeiten aufgezeigt. Ex-Weltmeisterin Kuhnle lag am Ende nur eine Hundertstelsekunde vor ihrer Landsfrau. Im Finale der besten zehn bewies sie als Letzte auf dem Kurs Nervenstärke und distanzierte die vor ihr gestartete Kärntnerin um 0,87 Sekunden.

Der Jubel über zwei Medaillen währte bei der Delegation des Österreichischen Kanuverbandes (ÖKV) jedoch nicht lange. Erst kassierte Leitner wegen einer Torberührung nachträglich eine Zwei-Sekunden-Strafe, die sie auf den vierten Platz zurückwarf.

Zu diesem Zeitpunkt war aber auch schon die offizielle Abwaage nach dem Wettbewerb erfolgt. Und die ergab laut ÖKV-Informationen, dass ihr Kajak das erlaubte Mindestgewicht von 9 kg in trockenem Zustand unterschritten hatte – die Disqualifikation war unausweichlich.

Kuhnle durfte sich über den nächsten großen Erfolg in ihrer Laufbahn freuen. Bei Europameisterschaften hatte die zweimalige Weltcup-Gesamtsiegerin 2010 in Cunovo Silber im Einer gewonnen, in Tacen 2005 blieb ihr die Bronzemedaille mit dem Team. Die Gemeinde nördlich der slowenischen Hauptstadt Ljubljana ist ein guter Boden für die Niederösterreicherin, schließlich hatte sie dort 2010 auch WM-Gold geholt.

Kuhnle zeigte sich direkt nach dem Rennen vollauf zufrieden. “Es haben heute einfach alle Bausteine zusammengepasst, damit ich ganz oben stehen kann”, meinte die Niederösterreicherin. “Europameisterin war einer von zwei Titeln, die mir noch gefehlt haben. Den anderen nehme ich in drei Jahren in Tokio ins Visier.”

Für ÖKV-Trainer Helmut Oblinger überwog trotz des Schicksals von Lisa Leitner die Freude. “Vor der Disqualifikation war es ein glorreicher Tag, jetzt ist es immer noch ein sehr guter Tag. Dabei hatte Conni nicht einmal einen perfekten Lauf, aber es hat gereicht und sie ist verdient Europameisterin”, meinte der Oberösterreicher.

Kuhnles Goldene war Österreichs insgesamt dritter Sieg bei europäischen Titelkämpfen. 2005 war ebenfalls in Tacen der aktuelle Cheftrainer Oblinger erfolgreich gewesen, 2007 dessen Ehefrau Violetta Oblinger-Peters in Liptovsky Mikulas.

Von: apa