LASK-Coach Wieland hofft auf das nächste Erfolgserlebnis

LASK gegen Maccabi um Europacup-Punkte und Aufwärtstrend

Mittwoch, 29. September 2021 | 16:24 Uhr

Der LASK empfängt am Donnerstag (18.45 Uhr/live Sky) in der 2. Runde der Conference League in Klagenfurt den israelischen Fußball-Vizemeister Maccabi Tel Aviv. Die Linzer, die vor zwei Wochen mit einem 2:0-Erfolg bei HJK Helsinki sehr gut in die Gruppenphase gestartet sind, möchten ihre langsam steigende Formkurve auch international bestätigen. Unter Neo-Chefcoach Andreas Wieland sind die Oberösterreicher noch ungeschlagen, die Israelis gelten als stärkster Gruppengegner.

Seitdem Wieland vom freigestellten Dominik Thalhammer übernommen hat, feierten die Oberösterreicher in vier Pflichtspielen drei Siege und ein Unentschieden. Beim Debüt des einstigen Co-Trainers gab es den Erfolg in Helsinki, zuletzt klappte es auch in der Liga mit drei Punkten gegen die Admira (3:1). “Die zweiten 45 Minuten gegen die Admira haben gezeigt, wie es gehen kann. Wenn jeder für jeden kämpft, wenn man die Verunsicherung, die zweifelsohne existent war, beiseiteschiebt, dann können wir unsere Qualität auf den Platz bringen. Natürlich ist es unser Anspruch, das auch 90 Minuten zu zeigen”, machte Wieland deutlich.

Das wird gegen Maccabi auch nötig sein. Tel Aviv ist ein echter Prüfstein, der 24-fache israelische Meister besiegte zum Auftakt der Gruppenphase Alashkert aus Armenien mit 4:1 und reist als Gruppe-A-Tabellenführer an. Im Vorjahr scheiterten die Israelis im Champions-League-Play-off übrigens an Salzburg, wurden in der Europa-League-Gruppe aber Zweiter hinter dem späteren EL-Sieger Villarreal. “Wenn man sich Maccabi anschaut, dann ist das schon ein Verein mit großer Qualität, mit viel Erfahrung im Europacup”, so Wieland.

In der heimischen Liga ist Maccabi noch nicht so richtig ins Rollen gekommen. Nach vier Runden hält der Club unter dem niederländischen Trainer Patrick van Leeuwen bei vier Punkten, am Wochenende gab es eine 0:2-Niederlage bei Hapoel Beer Sheva. Das will Wieland allerdings nicht überbewerten. “Das ist eine spielerisch extrem starke Mannschaft mit israelischen Teamspielern und einigen Legionären, die schon bei namhaften Vereinen ihr Können unter Beweis gestellt haben.” Leistungsträger sind unter anderem der kroatische Stürmer Stipe Perica, der gegen Alashkert netzte, Flügelspieler Brandley Kuwas oder der Israeli Dan Biton.

Dass im Klagenfurter Ausweichstadion auch gegen Tel Aviv drei Punkte drin sind, davon ist Wieland überzeugt. Von seiner Mannschaft forderte er, “mit einem aggressiven und mutigen Spiel gegen den Ball viele Chancen nach Balleroberungen zu kreieren, dann gibt es auch viele Möglichkeiten für uns”. Fehlen wird der am Kniegelenk verletzte Stürmer Mamoudou Karamoko, der aber in zwei Wochen wieder am Mannschaftstraining teilnehmen soll. Auch bei Innenverteidiger Philipp Wiesinger und Offensivmann Andreas Gruber will der Trainer noch nichts riskieren.

An die zweite “Heimat” in Klagenfurt, wo die Athletiker aktuell ihre Europacup-Heimspiele austragen, haben sich die Linzer bereits gewöhnt. “Wir kennen Klagenfurt jetzt gut, kennen unsere Abläufe, sind stets im selben Hotel, wir werden da auch immer freundlich aufgenommen. Natürlich würden wir uns freuen, wenn wir zuhause spielen könnten”, erklärte Wieland. Aber das dürfe im Nichterfolgsfall letztendlich “keine Ausrede sein”.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz