WM-Spitzenreiter Leclerc war schnell unterwegs

Leclerc mit Trainings-Bestzeit in Barcelona

Freitag, 20. Mai 2022 | 18:34 Uhr

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat am ersten Trainingstag der Formel 1 vor dem Großen Preis von Spanien die Bestzeit aufgestellt. Der WM-Führende aus Monaco lag am Freitag in Montmelo in 1:19,670 Minuten knapp vor den starken Mercedes-Fahrern George Russell (+0,117 Sek.) und Lewis Hamilton (+0,204). Weltmeister Max Verstappen musste sich im Norden Barcelonas im Red Bull mit Platz fünf (+0,336) begnügen.

“Wir waren auch in Miami schon am Freitag stark. Wir haben wohl etwas mehr Motor als Ferrari und Red Bull gehabt”, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bei Sky: “Für einen Freitag solide, zumindest sind wir nicht mehr so weit weg, wie es zuvor war.”

Gegen Aston Martin richten sich unterdessen Kopier-Vorwürfe. Mehrere Teams waren mit Upgrades nach Spanien gekommen – darunter Ferrari, das zuletzt gegenüber Red Bull im Rennen zweimal das Nachsehen hatte, und McLaren. Auffällig war das Paket von Aston Martin: die grünen Autos von Sebastian Vettel und Lance Stroll waren stark überarbeitet und erinnerten teilweise frappant an den aktuellen Red Bull.

Der Motorsport-Weltverband untersuchte schon am Freitag vorläufig, ob die Engländer Aerodynamik-Teile von Red Bull kopiert haben. Laut einer Mitteilung kam die FIA aber zu dem Schluss, dass Aston Martin keine Regeln verletzt habe. Die Angelegenheit dürfte damit aber noch nicht erledigt sein.

“Wir werden der Sache bis ins Detail nachgehen”, sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko bei Sky. “Man muss jetzt klären, wie es zu dieser unglaublichen Kopie gekommen ist.” Der Steirer gab zu, dass Kopieren nicht grundsätzlich verboten sei, merkte aber auch an: “Es gibt Evidenzen, dass Daten runtergeladen wurden.” Aston Martins Teamchef Mike Krack ließen die Vorwürfe im Fahrerlager kalt.

Das Pikante an dem Fall: Aston Martin hatte im vergangenen Jahr gleich mehrere Angestellte von Red Bull abgeworben, darunter auch den wichtigen Chef-Aerodynamiker Dan Fallows. Der Brite habe laut Marko für ein “unverhältnismäßiges Entgelt” die Seiten gewechselt. “Die Summen, mit denen hier operiert wird, sind nicht nachvollziehbar”, sagte Marko und machte klare Vorwürfe an Aston Martin. Insgesamt wechselten sieben wichtige Ingenieure von Red Bull zu Aston Martin.

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz