Leipzig setzte sich gegen Zenit durch

Leipzig, Atletico, Lazio, Arsenal Marseille in EL weiter

Donnerstag, 15. März 2018 | 23:14 Uhr

RB Leipzig ist am Donnerstag ins Viertelfinale der Fußball-Europa-League eingezogen. Den Deutschen reichte gegen Zenit St. Petersburg auswärts ein 1:1, weil das Hinspiel mit 2:1 für den Red-Bull-Club geendet hatte. Ebenfalls weiter sind Atletico Madrid, Lazio Rom, Arsenal, ZSKA Moskau und Olympique Marseille.

Leipzig ging in St. Petersburg in der 22. Minute durch Jean-Kevin Augustin in Führung, den Russen gelang dank Sebastian Driussi kurz vor der Pause nur noch der Ausgleich. In der 82. Minute vergab Timo Werner einen Elfmeter für die Gäste. Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl setzte Stefan Ilsanker ab der 71. Minute ein und Konrad Laimer auf die Ersatzbank. Marcel Sabitzer fehlte wegen Rückenproblemen.

Locker in die Runde der letzten acht spazierte Atletico Madrid. Die Spanier, die sich gegen Lok Moskau schon in der ersten Partie vor Heimpublikum mit 3:0 durchgesetzt hatten, gewannen auswärts mit 5:1. Fernando Torres traf im Doppelpack, der eingewechselte Antoine Griezmann sorgte mit einem sehenswerten Schupfer für den Schlusspunkt.

Keine Probleme hatte auch Lazio Rom. Die Italiener siegten bei Dynamo Kiew hochverdient mit 2:0, das Hinspiel hatte ein 2:2 gebracht. Olympique Marseille gewann bei Athletic Bilbao 2:1 und stieg mit einem Gesamtscore von 5:2 auf.

Arsenal feierten im Schlager gegen AC Milan einen 3:1-Heimsieg und kamen mit dem Gesamtscore von 5:1 weiter. Die “Gunners” gerieten zwar in der 35. Minute durch Hakan Calhanoglu in Rückstand, schafften aber mit einem schmeichelhaften, von Danny Welbeck in der 39. Minute verwandelten Elfmeter noch vor der Pause den Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte Granit Xhaka in der 71. Minute, der Schlusspunkt glückte Welbeck in der 86. Minute.

In Lyon verpasste Olympique trotz eines 1:0-Vorsprungs aus dem Hinspiel den Einzug in die Runde der letzten acht. ZSKA Moskau warf Lyon dank eines Auswärts-3:2 aufgrund der Auswärtstorregel aus dem Bewerb. Damit ist für die Franzosen auch die Chance auf ein Heim-Finale dahin – das Endspiel wird am 16. Mai im Parc Olympique lyonnais ausgetragen.

Von: apa