Rangnick will die Aufstellung weitgehend unverändert lassen

Leipzig-Coach Rangnick rechnet mit “Pokalfight” in Augsburg

Montag, 01. April 2019 | 15:14 Uhr

RB-Leipzig-Trainer Ralf Rangnick will nach dem klaren 5:0-Heimsieg über Hertha BSC in der deutschen Fußball-Bundesliga nun im Viertelfinale des DFB-Pokals am Dienstagabend (20.45 Uhr/live ARD) beim FC Augsburg keine allzu großen Veränderungen vornehmen. “Ich denke auf jeden Fall nicht an Rotation im großen Stil”, betonte der 60-Jährige am Montag.

Rangnick verwies aber auch darauf, dass bereits am Samstag bei Bayer Leverkusen ein weiteres wichtiges Meisterschaftsspiel des Tabellendritten ansteht. Und das Hauptziel der Leipziger ist ja bekanntlich die Champions League, wofür zumindest der vierte Tabellenplatz notwendig ist. “Es gibt Spieler, die mit den Hufen scharren. Es mangelt sicher nicht an Alternativen”, betonte der frühere Sportdirektor von Red Bull Salzburg, dem auch das ÖFB-Trio Marcel Sabitzer, Konrad Laimer und Stefan Ilsanker zur Verfügung steht.

Nach zwei Nullnummern in der Liga mit einer entsprechend defensiven Augsburger Mannschaft stellt sich Rangnick bei einem “echten Pokalfight” auf erneut stark abwehrorientierte Gastgeber ein, bei denen die ÖFB-Legionäre Kevin Danso, Michael Gregoritsch und Georg Teigl in der Startelf erwartet werden. “Das Spiel hat einen Vorteil, dass es ganz am Ende nicht 0:0 ausgehen wird”, weiß Rangnick. Er will mit seiner Mannschaft jedoch schon in der regulären Spielzeit alles klar machen für den erstmaligen Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals.

In diesem steht fix auch ein Zweitligist, denn im ersten Viertelfinale (ab 18.30 Uhr) kommt es zum Duell von Paderborn mit dem Hamburger SV. Die weiteren Halbfinalisten werden am Mittwochabend in den Partien Bayern München – Heidenheim (18.30) sowie Schalke 04 – Werder Bremen (20.30/live ARD) ermittelt.

Von: APA/dpa