Demonstriert derzeit seine Stärke: Mo Salah

Liverpool rollt als Torlawine auf Atletico-Mauer zu

Montag, 18. Oktober 2021 | 15:52 Uhr

Durchbricht Mohamed Salah auch den Simeone-Riegel? Der derzeit wohl beste Fußballer der Welt gastiert am Dienstag (21.00 Uhr/live Sky) mit Liverpool für ein Schlagerspiel der Champions League beim spanischen Meister Atletico Madrid. Die Reds könnten nach zwei Siegen gegen Milan und Porto bereits eine Art Vorentscheidung zur Halbzeit in der Gruppe B herbeiführen und kommen als Torfabrik nach Madrid.

Liverpools Offensiv-Dreizack ist in beängstigend guter Frühform. “König Mo” thront mit zehn Toren in zehn Spielen über allen, der Ägypter trägt eine überragende Bilanz vor sich her: In jedem seiner acht Auftritte seit Ende August traf Salah zumindest einmal. Alle 65 Minuten ist er im Schnitt an einem Tor beteiligt. Sein Tor gegen Watford am vergangenen Wochenende war neuerlich ein Meisterwerk eines Treffers.

Die Frage, die sich nach dem Spiel also aufdrängte, war: Ist Salah im Moment der beste Spieler der Welt? Für seinen Trainer gibt es darauf nur eine Antwort: “Für mich ist er der Beste.” Klar gebe es noch immer Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, meinte Jürgen Klopp. Oder Robert Lewandowski und Kylian Mbappe, aber für ihn sei im Moment keiner auf demselben Level wie Salah. “Was Mo gemacht hat, ist für Leute wie uns mit normalen Füßen gar nicht möglich, aber offensichtlich ist es möglich für ihn.” Gary Lineker schrieb auf seiner Lieblingsplattform Twitter: “Salah hat sich in Messi verwandelt.”

Viel Kopfweh also für Atletico-Coach Diego Simeone, das am Wochenende keine Linderung erfuhr. Roberto Firmino, der über weite Strecken der Vorsaison mit seiner Form haderte, schoss sich mit einem Hattrick in die Schlagzeilen. Fast ging dabei unter, dass Sadio Mane nach Salah-Vorarbeit sein 100. Premier-League-Tor erzielte – und diese Marke erst als dritter Spieler erreichte, ohne einen einzigen Elfmeter geschossen zu haben. Liverpools Offensivwerte sind beeindruckend: In gleich acht von elf Saisonspielen erzielte der Club zumindest drei Treffer.

Dem gegenüber steht mit Atletico ein Team, das seit Jahren so verlässlich wie kaum ein anderes die Schotten dicht macht. Nur einmal – beim 2:2 gegen Villarreal – kassierte Spaniens Meister in dieser Saison zwei Gegentore. Auf der anderen Seite des Spielfeldes müht man sich. Mehr als zwei Tore hat die Truppe um den früheren Liverpool-Stürmerstar Luis Suarez (82 Tore in 133 Spielen für die Reds) noch nicht erzielt. Vier Zähler in der Gruppe lassen vermuten, dass Atletico auch dieses Mal auf altbewährte Taktiken vertrauen wird. 2020 klappte dies im CL-Achtelfinale hervorragend, als die Spanier den damaligen Titelverteidiger mit 4:2 aus dem Bewerb warfen.

Mit Kontertaktik erfolgreich ist auch Sheriff Tiraspol, das in Mailand bei Inter eine Fortsetzung des Königsklassen-Märchens schreiben will. Der Club aus der Republik Moldau hat mit Siegen gegen Schachtar Donezk (2:0) und bei Real Madrid (2:1) die Erwartungen bereits übertroffen und kann im San Siro locker aufspielen. Inter steht nach nur einem Punkt und der erstes Saisonniederlage in der Serie A zuletzt (1:3 bei Lazio) unter Zugzwang.

Die bei drei Punkten haltenden Madrilenen von David Alaba gastieren in der Ukraine. Schachtar hat sich in der Vorsaison den Ruf als Real-Schreck erarbeitet, gewann beide Gruppenspiele (3:2 in Madrid, 2:0 in Kiew). Die Spanier immerhin konnten sich nach der Verschiebung ihres Meisterschaftsspiels ungestört auf den Trip vorbereiten. Die Liga hatte die Partie vertagt, weil die südamerikanischen Spieler des weißen Balletts nicht rechtzeitig von ihren Länderspiel-Aufgaben zurückkehren konnten. Für die Blancos geht es nach zuletzt drei sieglosen Spielen – darunter die Blamage gegen Tiraspol – um einiges.

Um die womöglich schon letzte Chance auf ein Weiterkommen geht es für Leipzig um Konrad Laimer und Trainer Jesse Marsch. Der deutsche Vizemeister tritt in Gruppe A noch punktelos in Paris an. “Die Mathematik in der Gruppe ist klar. Wir brauchen Punkte. Wir müssen gegen Messi, Neymar und Mbappe sehr hart verteidigen”, sagte Marsch am Montag zu einem Zeitpunkt, als er noch nicht wusste, dass Neymar mit Leistenproblemen ausfallen würde. Es ist das vierte direkte Duell seit August 2020, zweimal gewann die bei vier Punkten haltende Startruppe von PSG, einmal siegte Leipzig. Im Parallelspiel möchte der englische Meister Manchester City mit einem Sieg in Brügge an den einen Punkt voranliegenden Belgiern (4) vorbeiziehen.

In Gruppe C können Ajax Amsterdam oder Borussia Dortmund eine Vorentscheidung herbeiführen. Der Sieger des Duells würde dann beim Maximum von neun Punkten halten. Besiktas Istanbul und Sporting waren vor ihrem Aufeinandertreffen noch ohne Zählbares. Die beiden besten Teams steigen ins Achtelfinale auf.

Von: APA/sda/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz