Kärntnerin Magdalena Lobnig ist die beste Ruderin der Welt

Lobnig holte als Dritte auf Rotsee Ruder-Gesamtweltcup

Sonntag, 09. Juli 2017 | 14:03 Uhr

Vorjahres-Europameisterin Magdalena Lobnig hat mit Platz drei auf dem Rotsee den ersten österreichischen Ruder-Weltcupgesamtsieg bei den Frauen geholt. Die 26-jährige Kärntnerin entschied die Saisonwertung im olympischen Einer nach drei Bewerben vor der Schweizerin Jeannine Gmelin für sich, die das Saisonfinale am Sonntag klar vor Carling Zeeman (CAN/+2,31 Sek.) und Lobnig (3,86) gewann.

Ihre britische Konkurrentin Victoria Thornley kam nicht über Rang fünf hinaus. “Es war sehr hart. Der Gesamtweltcup war immer ein Ziel von mir, deshalb bin ich sehr glücklich über dieses Trikot und auch über den Podestplatz heute”, meinte Lobnig.

Heuer hatte die Olympiasechste in Belgrad ebenfalls Rang drei belegt und zuletzt in Poznan ihren ersten Weltcuperfolg gefeiert. Als nächstes geht sie auf eine Medaille bei der WM Ende September in den USA los.

“Ich habe wirklich alles gegeben, aber die Beine haben heute nicht mehr hergegeben. Ich war zwar am Anfang etwas enttäuscht, aber ich habe den Gesamt-Weltcup gewonnen und Geschichte geschrieben, das kann mir keiner mehr nehmen” sagte die im Fotofinish um Platz drei vor Felice Mueller (USA) erfolgreiche Magdalena Lobnig.

Ihr Trainer Kurt Traer sprach von einem “super” Erfolg. “In Luzern auf das Podium zu fahren und den Gesamtweltcup zu gewinnen, das passiert nicht jeden Tag.” Lobnig richtet ihren Fokus nun auf die WM. “Jetzt mache ich eine Woche Pause und dann bleibt noch genügend Zeit, um mich auf die WM vorzubereiten. Ich werde einfach gut weiterarbeiten, gut weitertrainieren und dann werden wir sehen, was bei der WM rauskommt.”

Die bis dato letzten rot-weiß-roten Gesamtweltcupsiege waren vor 17 Jahren dem Leichtgewichts-Vierer ohne mit Helfried Jurtschitsch, Bernd Wakolbinger, Martin Kobau und Wolfgang Sigl sowie dem Doppelvierer mit Raphael Hart, Horst Nussbaumer, Arnold Jonke und Norbert Lambing gelungen.

Von: apa