Mourinho legte sich mit Chelsea-Fans an

ManUnited verpasste Sieg bei Chelsea – Mourinho rastete aus

Samstag, 20. Oktober 2018 | 21:16 Uhr

Der kriselnde englische Fußball-Rekordmeister Manchester United und sein in der Kritik stehender Trainer Jose Mourinho haben knapp einen Befreiungsschlag verpasst. Die “Red Devils” kassierten am Samstag in der Premier League bei Chelsea in der 96. Minute den Ausgleichstreffer zum 2:2-Endstand. Kurz vor dem Abpfiff kam es an der Stamford Bridge zu tumultartigen Szenen an der Trainerbank.

Zunächst hatte Antonio Rüdiger (21.) per Kopfball die Führung für die “Blues” erzielt. Doch in der zweiten Hälfte drehte der Franzose Anthony Martial (55., 73.) die Partie mit einem Doppelpack für die Gäste. Als ManUnited schon wie der sichere Sieger aussah, gelang Ross Barkley (96.) doch noch das Tor für Chelsea, das vorläufig mit 21 Punkten die Tabellenführung übernahm.

Mourinho, der direkt nach dem Treffer offenbar von einem Mitglied des Chelsea-Betreuerstabs provoziert wurde, sprang wütend auf und stürmte in Richtung der gegnerischen Bank, wurde aber von Sicherheitskräften aufgehalten. Es kam zur Rudelbildung mit mehreren Spielern. Erst nach einigen Minuten hatte sich die Lage wieder beruhigt. Die mitgereisten United-Fans feierten den Coach mit Gesängen.

An der Spitze sind Manchester City und Liverpool im Gleichschritt unterwegs. Meister City legte am Samstag mit einem so eindrucksvoll wie klaren 5:0 gegen den FC Burnley vor, Liverpool zog mit einem 1:0 bei Huddersfield Town nach. Beide Clubs liegen damit punktgleich an der Spitze.

Während sich beim 5:0 von Manchester City fünf verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintrugen und Startrainer Pep Guardiola im Anschluss “schöne, sehr schöne Tore” bejubelte, musste sich Liverpool diesmal mit nur einem Treffer zufriedengeben. Der ägyptische Starstürmer Mohamed Salah schoss nach perfektem Lochpass von Xherdan Shaqiri ein (24.).

Zwei Zähler hinter dem Top-Duo rangiert Chelsea nach dem späten 2:2 gegen Manchester United erst spät ein 2:2 erkämpfte. Für die ÖFB-Teamspieler Marko Arnautovic und Sebastian Prödl verlief die neunte Runde unterschiedlich: Während Arnautovic bei West Hams 0:1-Derbyniederlage gegen Tottenham Hotspur bereits zum sechsten Mal verlor, kam Prödl beim fünften Sieg von Watford (2:0 in Wolverhampton) zu seinem Saisondebüt in der Liga. Der Steirer wurde in der 75. Minute eingewechselt.

West Ham fehlte trotz ansprechender Leistung beim 0:1 gegen Tottenham die Durchschlagskraft. Arnautovic war bei den Hammers als Mittelstürmer wieder ein Aktivposten, hatte aber dreimal gegen den französischen Weltmeister-Torhüter Hugo Lloris das Nachsehen (48./Kopfball, 60., 89.). Für die nun viertplatzierten “Spurs” war es der vierte Ligasieg nacheinander.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz