Slalomkanuten in Aktion

Marian Drescher zeigt sein großes Talent

Montag, 13. Juni 2022 | 22:07 Uhr

Meran – Großartige Leistungen der jüngsten Slalomkanuten des SC Meran/Raika-Torggler hat es am Wochenende bei der ersten Etappe des European Junior Slalom Cups (ECA) in Valstagna auf der Brenta im Suganertal, einer internationalen Rennserie für Nachwuchs-Slalomkanuten in mehreren Ländern, gegeben. Marian Drescher paddelte im Kajak-Einer der U14 zwei Mal zum Tagessieg und wurde damit überlegener Sieger der Kategorie Kajak-Einer U14.

„Es war ein schwieriger technischer Lauf, wo eine präzise Linienführung notwendig war. Es war ein sehr spektakuläres Jugendrennen mit insgesamt 350 Teilnehmern aus ganz Europa, USA, Kanada und Neuseeland“, teilte der SCM-Trainer Stefan Senoner mit. Marian Drescher hat mit einem Toplauf auch zwei Mal seinen Langzeitrivalen Andrea Nardo aus Ferrara hinter sich gelassen.

„Mit meiner Leistung an diesem Wochenende bin ich sehr zufrieden. Ich konnte mich an beiden Tagen mit einem guten Lauf für das Finale qualifizieren und im Finale zwei Mal auf Platz 1 paddeln. Ich freue mich auf die nächsten Wettkämpfe“, sagte Marian Drescher. Sehr gut in Szene setzen konnte sich auch Sara Furlan als Zweite in der Kategorie Kajak-Einer, U14 Mädchen. Furlan belegte am erstenTag Platz 4 und konnte sich am zweiten Tag auf Platz 2 steigern.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich aufs Podium komme, aber mir sind zwei sehr gute Läufe gelungen“, freute sich Sara Furlan. Auch noch weitere drei junge Slalomkanuten des SC Meran konnten mit der internationalen Konkurrenz mithalten. Lars Aaron Senoner belegte mit den Plätzen 9 und 13 Rang neun im Kajak-Einer der U14 und Platz 15 im Canadier-Einer der U14. Das Finale hat er im Canadier-Einer nur beim ersten Rennen erreicht und Platz 9 belegt.

Seine Schwester Annika Zoe Senoner und Alice Gravino landeten im Kajak-Einer der U16 auf den Plätzen 15 und 17. Matthias Ulpmer vom SV Milland erreichte im Kajak-Einer der U18 zwei Mal das Finale und belegte die Plätze 13 und 20. Insgesamt wurde er 15. Beim zweiten Rennen hat Ulpmer das Tor Nummer 17 nicht korrekt passiert und dabei 50 Strafsekunden erhalten. Ohne diesen Fehler wäre er unter die Top 10 gekommen. Die Nächste ECA-Etappe wird am kommenden Wochenende in Solkan/Neugörz (Slowenien) ausgetragen.

Von: bba

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz