Björgen räumte schon bei der WM in Lahti ab

Marit Björgen dominierte 30-km-Rennen auf Holmenkollen

Sonntag, 12. März 2017 | 14:17 Uhr

Marit Björgen hat ihre Vormachtstellung im Ski-Langlauf einmal mehr unter Beweis gestellt. Die 18-fache Weltmeisterin, die zuletzt allein in Lahti vier Mal WM-Gold geholt hatte, gewann am Sonntag die 30 km klassisch beim Weltcup im nordischen “Mekka” auf dem Holmenkollen in überlegener Manier. Nicht weniger als 2:05,8 Minuten Rückstand wies die zweitplatzierte Finnin Krista Pärmäkoski bereits auf.

Für die 36-jährige Björgen war es der insgesamt 107. Weltcupsieg (inklusive Etappensiegen). Die sechsfache Olympiasiegerin wird, sollte sie diese Form in knapp einem Jahr wieder bringen, auch bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang weiter abräumen.

Österreichs einzige Vertreterin, Teresa Stadlober, landete mit 4:18,4 Minuten Rückstand auf dem guten 14. Rang. “Heute war ein unglaublich hartes Rennen. So knapp nach der WM hier noch einmal diese lange Distanz zu laufen ist nicht einfach”, stellte Stadlober nach Rang 14 fest. “Es hat mir heute ein wenig die letzte Energie gefehlt, um voll angreifen zu können. Jetzt freu ich mich schon, dass beim Weltcup-Finale in Kanada etwas kürzere Distanzen gelaufen werden.”

Stadlober ist beim Weltcup-Finale kommendes Wochenende in Quebec übrigens einzige ÖSV-Vertreterin. Die Herren treten beim zeitgleich in Seefeld, dem WM-Ort 2019, stattfindenden Kontinentalcup an.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz