Medwedew gab gegen Tiafoe einen Satz ab

Medwedew, Tsitsipas, Rublew plangemäß im Miami-Viertelfinale

Mittwoch, 31. März 2021 | 13:04 Uhr

Vier aus den Top Acht der Gesetztenliste haben das Viertelfinale des Masters-1000-Tennisturniers in Miami erreicht. Mit Daniil Medwedew (RUS-1) und Roberto Bautista (ESP-7) spielen am (heutigen) Mittwoch zwei von ihnen gegeneinander um das Semifinale. Das zweite Mittwoch-Viertelfinale bestreiten Jannik Sinner (ITA-21) und Alexander Bublik (KAZ-32). Am Donnerstag spielen Sebastian Korda (USA) – Andrej Rublew (RUS-4) und Hubert Hurkacz (POL-26) – Stefanos Tsitsipas (GRE-2).

Medwedew gab in seinen bisher drei Matches gesamt einen Satz ab, im Achtelfinale siegte er gegen Frances Tiafoe (USA) 1:6,7:5,6:3. Fix ist, dass der Weltranglistenzweite seinen Rückstand auf Novak Djokovic (SRB) von aktuell 2.068 Punkten verringern wird. Sollte Medwedew den Titel holen, läge er nur noch 1.113 Zähler hinter dem Spitzenreiter. Djokovic ist wie Rafael Nadal (ESP/Weltranglisten-3.), Dominic Thiem (4.) und Roger Federer (SUI/6.) nicht in Miami angetreten.

Tsitsipas, der Weltranglistenfünfte, gab in der dritten Runde gegen Kei Nishikori (JPN) einen Satz ab, im Achtelfinale gab er Lorenzo Sonego (ITA) mit 6:2,7:6(2) das Nachsehen. Makellos war bisher Rublew unterwegs, zuletzt musste das auch Marin Cilic (CRO) mit einem – aus seiner Sicht – 4:6,4:6 akzeptieren. Nach einem Freilos schon in Runde zwei war Alexander Zverev (GER-7) gescheitert. Sein finnischer Bezwinger Emil Ruusuvuori schied nun mit einem 3:6,2:6 gegen Sinner aus.

Einen starken Eindruck machte bisher Korda. Er schaltete mit Fabio Fognini (ITA), Aslan Karazew (RUS) und einem 6:3,4:6,7:5 über Diego Schwartzman (ARG) die Nummern 10, 17 und 5 aus. “Ich habe ein unglaubliches Match gespielt”, jubelte der 20-Jährige. “Ich war mental stark und bin auch in engen Situationen ruhig geblieben.” Korda stößt erstmals in die Top 70 vor. Hurkacz wiederum wurde zum Kanada-Schreck, nach Denis Shapovalov musste sich mit einem 6:4,3:6,6:7(4) auch Milos Raonic beugen.

Bei den Frauen stehen bereits zwei Semifinalistinnen fest. Die topgesetzte Ashleigh Barty (AUS) kam in ihrem ersten Turnier außerhalb ihrer Heimat seit dem Corona-Ausbruch mit einem 6:4,6:7(5),6:3 gegen Linz-Siegerin Aryna Sabalenka (BLR-7) weiter. Elina Switolna (UKR-5) setzte sich gegen Anastasija Sevastova (LAT) 6:3,6:2 durch. Barty und Switolina treffen nun am Donnerstag aufeinander. In der unteren Tableau-Hälfte ist u.a. noch Australian-Open-Siegerin Naomi Osaka (JPN-2) im Rennen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz