Das Gefühl des Siegens wurde in Mexiko wieder aufgefrischt

Mickelson holte in Mexiko ersten Sieg seit fast fünf Jahren

Montag, 05. März 2018 | 11:37 Uhr

Phil Mickelson hat nach fast fünf Jahren wieder ein PGA-Turnier gewonnen. Der 47-jährige US-Amerikaner setzte sich am Sonntag (Ortszeit) bei der World Golf Championship in Mexiko-Stadt im Stechen am ersten Extraloch gegen Landsmann Justin Thomas durch. Bernd Wiesberger verbesserte sich mit einer starken 66 auf Platz 30. In der Weltrangliste ist der Österreicher aber nur noch 54.

Mickelson und Thomas lagen nach vier Runden des mit 10 Mio. Dollar dotierten, ersten WGC-Events des Jahres 2018 mit jeweils 268 Schlägen an der Spitze, womit der Sieg beim Turnier der 64 weltbesten Golfer in einem Play-off entschieden wurde. Für den fünffachen Major-Sieger Mickelson war der Triumph im Club de Golf Chapultepec der erste Erfolg nach 101 sieglosen Turnieren.

Im Sommer 2013 hatte der Linkshänder aus San Diego zuletzt bei der British Open in Muirfield (Schottland) gewonnen. “Ich kann nicht in Worte fassen, wie viel das für mich bedeutet”, sagte Mickelson. Er habe gespürt, dass er bald wieder ein Turnier gewinnen würde. “Dazu habe ich zu gut gespielt. Aber du weißt es einfach nie, bis es passiert.” Für seinen 43. Erfolg auf der US-Tour kassierte der Kalifornier ein Preisgeld von 1,7 Millionen US-Dollar (1,38 Mio. Euro).

Wiesberger blieb nach einigen problematischen Wochen am Mexiko-Schlusstag praktisch fehlerlos und kassierte als 30. immerhin noch 66.696 Euro Preisgeld. Daher war der 32-Jährige zumindest mit dem Abschluss zufrieden. “Mein Spiel war alles andere als solide in letzter Zeit. Daher bin ich froh über eine gute Sonntagsrunde”, schrieb der Österreicher auf Facebook.

Der Burgenländer legt nun einen kurzen Heimaufenthalt ein. Sein nächster Einsatz erfolgt aber wieder bei einem hoch dotierten WGC-Event in den USA, nämlich ab 21. März die WGC Matchplay in Austin. Danach hat er bereits das Masters in Augusta (5.-8. April) im Visier.

Von: APA/dpa/ag.