Rafael Nadal Superstar: 14. Titel in Paris

Nadal schafft mit 36 seinen 14. Triumph in Paris

Sonntag, 05. Juni 2022 | 19:58 Uhr

Ein Superstar des Sports hat schon wieder zugeschlagen: Rafael Nadal schrieb am Sonntag in Paris erneut Sportgeschichte. Der seit Freitag 36-jährige Spanier besiegte im Endspiel der French Open den Norweger Casper Ruud, der erstmals in einem Major-Endspiel stand, nach 2:18 Stunden mit 6:3,6:3,6:0 und kürte sich zum unglaublichen 14. Mal zum Sieger des größten Sandplatz-Tennisturniers. Er baute damit auch den Rekord in der Ewigen-Bestenliste auf 22 Major-Siege aus.

“Es ist sehr schwer zu beschreiben, wie ich mich fühle. Es ist etwas, dass ich nie geglaubt hätte, mit 36 wieder konkurrenzfähig zu sein, auf dem wichtigsten Court meiner Karriere und noch einmal ein Finale zu spielen”, sagte ein überwältigter Nadal zum mit viel Prominenz gespickten Publikum. “Danke euch allen hier in Paris. Es war unglaublich, hier zu spielen.” Die von manchen befürchtete Rücktrittsankündigung oder Nicht-Wiederkehr nach Paris kam aber nicht. “Ich weiß nicht, was in der Zukunft passieren wird. Aber ich werde alles geben, um weitermachen zu können”, sagte Nadal unter donnerndem Applaus der Fans. Nadal bedankte sich auch bei seinem Team und seiner Familie. “Ohne euch hätte ich schon aufgegeben.”

Später gab Nadal bekannt, dass er Ende Juni auch beim Grand Slam in Wimbledon spielen will. “Ich werde dort sein, wenn mein Körper dafür bereit ist. Wimbledon ist ein Turnier, das ich nicht verpassen will.” In Wimbledon gibt es heuer keine Weltranglistenpunkte. Mit dieser Entscheidung reagierten die Organisationen ATP, WTA und ITF auf den Beschluss der Organisatoren, Aktive aus Russland und Weißrussland wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine nicht spielen zu lassen.

Der unterlegene Ruud war voll des Respekts für Nadal, in dessen Tennisakademie er seit einiger Zeit trainiert. “Das Wichtigste ist, dass ich Rafa gratuliere. Es ist dein 14. Mal hier, 22. Grand-Slam-Sieg. Wir wissen, was du für ein Champion bist. Heute habe ich gespürt, wie es ist, gegen dich in einem Finale zu spielen. Ich bin nicht das erste Opfer, da waren viele weitere vorher.”

Nadal hatte schon bei den Australian Open in Melbourne nach einer rund halbjährigen Verletzungspause ein sensationelles Comeback gefeiert und dort völlig unerwartet seinen 21. Major-Titel geholt. Sein dann neuerlich verstärkt aufgetretenes Müller-Weiss-Syndrom (Deformation des Mittelfußknochens im linken Fuß) hatte Nadal vor Paris so große Schmerzen verursacht, dass ein neuerlicher Titel in Roland Garros ein Ding der Unmöglichkeit schien. Weshalb er sogar seinen eigenen Arzt in die Seine-Stadt mitnahm. Doch in Paris scheint für Nadal nichts unmöglich.

Nadal hat im Gegensatz zur Ein- und Ausreise-Posse von Melbourne diesmal auch nicht von der Abwesenheit von Novak Djokovic profitiert. Auf dem Weg zum Triumph schaltete der Spanier den Serben und Titelverteidiger im Viertelfinal-Hit in vier umkämpften Sätzen aus und hatte davor mit Felix Auger-Aliassime (CAN-9) einen weiteren Top-Ten-Spieler in fünf Sätzen niedergerungen. Im Semifinale war nicht er es, sondern der Weltranglisten-Dritte Alexander Zverev (GER), der wegen einer Verletzung aufgeben musste. Ruud war der vierte Top-Ten-Spieler in Nadals schwieriger Auslosung.

Das Finale im übrigens ersten Duell überhaupt der zwei Protagonisten verlief letztlich sehr einseitig. Nadal startete mit einem schnellen Break zum 2:0, musste dann aber gleich sein Service abgeben. Mit seiner enorm druckvollen Vorhand hielt er Ruud aber zumeist auf dessen Rückhand und schaffte gleich wieder ein Break zum 3:1. Danach geriet Nadal in diesem Satz nicht mehr in Schwierigkeiten und servierte nach 48 Minuten zum 6:3 aus.

Satz zwei verlief für Nadal bedrohlicher. Nach drei nicht verwerteten Breakbällen zum 1:0 musste der Mallorquiner sein Service dann selbst zum 1:3 abgeben. Es war die stärkste Phase von Ruud und nur in dieser hatte er tatsächlich eine Chance auf einen Satzgewinn. Doch wieder besann sich Nadal darauf, die Punkte mehr über die Rückhand des Gegners aufzubauen und holte zunächst das sofortige Rebreak und dann ein weiteres zum 4:3. Nun war der “Nadal-Express” nicht mehr zu stoppen. Der Spanier holte mit seinem vierten Break- und Satzball den zweiten Durchgang.

Von 1:3 im zweiten Durchgang bis zum 6:0 im dritten Satz machte der letztlich bemitleidenswerte Ruud kein Game mehr oder anders ausgedrückt: Nadal gewann elf Spiele in Folge.

Nadal erhält als Lohn für seine Mühen weitere 2,2 Mio. Euro und stockt sein Karriere-Preisgeld auf mehr als 130 Millionen US-Dollar auf. Doch all das Geld spielt keine Rolle mehr für Nadal, der seinem Ruf als vielleicht größter Kämpfer überhaupt im Sport mehr als gerecht geworden ist.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Nadal schafft mit 36 seinen 14. Triumph in Paris"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ieztuets
ieztuets
Tratscher
24 Tage 8 h

sell isch mir souwos von…. de maßlos übertriebenen Preisgelder sein sowieso a Hohn für viele onderen afn Bodn gebliebenen Sportortn!

primetime
primetime
Kinig
24 Tage 4 h

In deiner Welt ist wohl alles schlecht was DIR nicht passt oder? Meine güte…..

Galantis
Galantis
Superredner
23 Tage 21 h

..einfach grandios!

anonymous
anonymous
Kinig
23 Tage 15 h

Es fehlte an Würze

ieztuets
ieztuets
Tratscher
22 Tage 19 h

@primetime: wieso alles? ich lasse mir nur nicht von diesem ganzen Sportzirkus fanatisieren und bleibe auf dem Boden der Tatsachen… wenn das DIR nicht passt bitte kehre vor deiner eigenen Haustür!

wpDiscuz