Nathan Chen hat Olympia-Niederlage überwunden

Nathan Chen holte sich überlegen Eiskunstlauf-WM-Gold

Samstag, 24. März 2018 | 19:19 Uhr

Der US-Amerikaner Nathan Chen hat die Herren-Konkurrenz der Eiskunstlauf-WM in Mailand dominiert. Nach seinem Sieg am Donnerstag im Kurzprogramm war der 18-Jährige am Samstag in der Kür knapp 40 Punkte und mehr besser als die Konkurrenz und gewann mit 47,63 Zählern Vorsprung auf Shoma Uno. Der Japaner seinerseits hatte nur 1,45 Punkte Vorsprung auf den drittplatzierten Russen Michail Koljada.

Es ist der größte Erfolg Chens, nachdem der bei Olympia 2018 Einzel-Fünfte und Team-Dritte im Vorjahr immerhin Sieger der Vier-Kontinente-Meisterschaft und des Grand-Prix-Finales gewesen ist. Er beeindruckte im mit 9.000 Zuschauern ausverkauften Mediolanum Forum mit sechs Vierfach-Sprüngen – zwei Flips, zwei Toeloops, einem Lutz und einem Salchow. Dafür heimste er persönliche Bestleistungen in Kür und gesamt ein. 321,40 Zähler waren 3,55 mehr als für den Gold bei Olympia.

Die Rivalen strauchelten bei den Höchstschwierigkeiten. Der Abstand des 16. zum zweitplatzierten Uno war in der Endabrechnung geringer als jener von Chen zu Uno. Der japanische Doppel-Olympiasieger und Titelverteidiger Yuzuru Hanyu fehlte wegen einer Knöchelverletzung.

Beim Eistanz holten sich Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron aus Frankreich zum dritten Mal den Weltmeister-Titel. Die Olympia-Zweiten gewannen am Samstag mit Weltrekord von 207,20 Punkten vor den US-Amerikanern Madison Hubbell/Zachary Donohue und Kaitlyn Weaver/Andrew Poje aus Kanada. Die kanadischen Olympiasieger Tessa Virtue/Scott Moir waren zum Ende ihrer Laufbahn nicht am Start.

Von: APA/dpa