Leipzig hatte überraschend gegen Mainz das Nachsehen

Niederlagen für Bayern-Verfolger Leipzig und Leverkusen

Samstag, 23. Januar 2021 | 20:26 Uhr

Die Verfolger des FC Bayern haben am Samstag in der 18. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga überraschende Niederlagen kassiert. Der Zweite RB Leipzig verlor beim Vorletzten Mainz trotz zweimaliger Führung mit 2:3, der Dritte Bayer Leverkusen musste sich im eigenen Stadion dem VfL Wolfsburg mit 0:1 geschlagen geben. Damit würden die Bayern ihren Vorsprung mit einem Sieg am Sonntag bei Schlusslicht Schalke auf sieben Punkte ausbauen.

Neuer Vierter ist Wolfsburg mit Coach Oliver Glasner. Dessen österreichischer Trainerkollege Adi Hütter schob sich mit Eintracht Frankfurt dank eines 5:1 bei Arminia Bielefeld an die sechste Stelle. Augsburg feierte gegen Union Berlin ebenso einen 2:1-Heimsieg wie der SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart. Werder Bremen setzte sich im Abendspiel bei Hertha BSC mit 4:1 durch. Bereits am Freitag hatte Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund 4:2 gewonnen.

In Mainz ging Leipzig programmgemäß durch Tyler Adams mit 1:0 in Führung (15.) – der US-Amerikaner staubte nach einem Lattenpendler von Marcel Sabitzer ab. Auf den Ausgleich durch Moussa Niakhate (24.) folgte das 2:1 für Leipzig durch Marcel Halstenberg (30.), ehe Niakhate wieder nach einer Standardsituation zuschlug (35.).

Der Siegestreffer der Mainzer gelang Leandro Barreiro, wobei die RB-Abwehr neuerlich keine gute Figur abgab. Danach drückte Leipzig vehement, aber glücklos auf den Ausgleich. Bei den Siegern spielte Karim Onisiwo durch, Kevin Stöger wurde in der 67. Minute für Philipp Mwene eingetauscht. Auf der Gegenseite war Sabitzer über die komplette Distanz auf dem Platz.

Auch der Tabellendritte Bayer Leverkusen musste eine bittere Niederlage einstecken. Die Werks-Elf verlor daheim gegen Wolfsburg trotz klarer Überlegenheit mit 0:1, das Tor der Gäste erzielte Ridle Baku per Kopf (35.). VfL-Coach Glasner ließ Xaver Schlager durchspielen. Bei Leverkusen war Aleksandar Dragovic Ersatz, Julian Baumgartlinger wurde in der 74. Minute eingewechselt und musste schon sieben Minuten später offenbar wegen einer Kreuzbandverletzung das Spielfeld verlassen. Im schlimmstem Fall droht dem ÖFB-Kapitän eine mehrmonatige Pause und das Verpassen der im Juni beginnenden EM.

Neben Glasner gab es auch für Hütter ein Erfolgserlebnis – der Vorarlberger Coach feierte mit Eintracht Frankfurt einen 5:1-Auswärtserfolg über Arminia Bielefeld. Andre Silva (25., 33.), Filip Kostic (27.), Joakim Nilsson (51./Eigentor) und Luka Jovic (75.) scorten für die Hessen, bei denen Martin Hinteregger durchspielte und Stefan Ilsanker in der 71. Minute eingewechselt wurde. Bei Bielefeld kam Christian Gebauer in der 46. Minute in die Partie, Manuel Prietl fehlte verletzt.

Michael Gregoritsch sah Augsburgs 2:1-Heimsieg über Union Berlin – Christopher Trimmel spielte beim Hauptstadt-Club durch – von der Ersatzbank aus. Philipp Lienhart war beim glücklichen 2:1 seiner Freiburger gegen Stuttgart über die komplette Distanz im Einsatz, beim VfB wurde Sasa Kalajdzic in der 68. Minute eingetauscht.

Im Abendspiel behielt Werder Bremen auswärts gegen Hertha BSC mit 4:1 die Oberhand. Marco Friedl spielte bei den Hanseaten durch, Romano Schmid wurde in der 85. Minute vom Platz genommen. Werder schob sich auf Rang zwölf, Hertha ist nur 14., womit die Lage für Trainer Bruno Labbadia ungemütlich werden könnte.

Von: apa