Müller (2) und Kimmich erzielten die DFB-Tore

Norwegen für Deutschland zum WM-Quali-Auftakt keine Hürde

Sonntag, 04. September 2016 | 23:22 Uhr

Problemlos und souverän ist Fußball-Weltmeister Deutschland in die WM-Qualifikation gestartet. In Norwegen kamen die Deutschen zu einem klaren 3:0-Erfolg. Thomas Müller traf doppelt, auch Bayern-Kollege Joshua Kimmich trug sich in die Schützenliste ein. Umkämpfter war das Duell der Gruppengegner Tschechien und Nordirland, das torlos endete. England kam zu einem knappen 1:0-Sieg in der Slowakei.

Deutschlands Trainer Joachim Löw setzte in der Startformation nur auf EM-Teilnehmer von Frankreich. Die Vorstellung der Deutschen erinnerte auch an die EM, nur die Chancenverwertung war gegen schwache Norweger besser: Müller besorgte im Nachsetzen früh im Spiel die Führung (15.). Es war das erste Pflichtspieltor des Bayern-Stars im Nationalteamdress seit fast einem Jahr.

Die Abwehr der Norsker bot den Deutschen immer wieder viele Räume. Einen davon nützte Rechtsverteidiger Kimmich mit einem präzisen Schuss zu seinem ersten Länderspieltor (45.). Die Hausherren standen nach der Pause höher, die Partie blieb aber einseitig. Müller köpfelte nach schöner Ballstafette zum 3:0 ein (60.), danach schaltete der Weltmeister von 2014 mindestens einen Gang zurück. Zu einer Tormöglichkeit kam der Gegner in der zweiten Hälfte aber dennoch nicht.

Gruppengegner Tschechien und Nordirland trennten sich in einem umkämpften Match in Prag torlos. Unentschieden endete auch das Pflichtspiel-Debüt von Christoph Daum als rumänischer Nationaltrainer beim 1:1 gegen Montenegro. Nicolae Stanciu verschoss aufseiten der Rumänen in der Nachspielzeit einen Elfmeter. Schottland kam in Pool F zu einem 5:1-Erfolg auf Malta. Hull-City-Stürmer Robert Snodgrass traf drei Mal.

Englands Fußball-Nationalmannschaft ist der “Kaltstart” in die WM-Qualifikation spät, aber doch geglückt. Adam Lallana schoss die Mannschaft von Neo-Trainer Sam Allardyce auswärts in der 95. Minute zum Auftaktsieg gegen die Slowakei. Gruppengegner Slowenien spielte in Litauen ebenfalls 2:2 wie Polen in Gruppe E: Der EM-Viertelfinalist gab in Kasachstan einen 2:0-Vorsprung aus der Hand.

Ohne ein einziges Vorbereitungsspiel absolviert zu haben schickte Englands neuer Trainer Allardyce die “Three Lions” in die Neuauflage des EM-Duells in der Gruppenphase (0:0). Beinahe wäre es schiefgegangen. Doch dann traf Adam Lallana nach Ablauf der angezeigten vier Minuten durch die Beine des slowakischen Torhüters Matus Kozacik zum 1:0.

Der Sieg der in Gruppe F spielenden Engländer war verdient: Nachdem der langjährige Liverpool-Legionär Martin Skrtl in der zweiten Hälfte Gelb-Rot gesehen hatte (57.), war die Dominanz der Gäste beinahe ungebrochen. Lallana hatte mit einem Stangenschuss Pech, ein regulärer Treffer von Daniel Sturridge kurz vor Schluss wurde nicht gegeben.

Allardyce hatte acht Spieler von Beginn an auflaufen lassen, die beim 1:2 gegen Island in der Startelf standen. Auch Torman Joe Hart, der bei Manchester City von Josep Guardiola aussortiert worden war und zu Torino gewechselt ist, bekam das Vertrauen des Trainers. Hart hatte allerdings wenig zu tun.

Mannschaftskapitän Wayne Rooney überholte mit seinem 116. Länderspiel David Beckham als Feldspieler mit den meisten Einsätzen für England. Nur Goalie Peter Shilton hat noch häufiger (125) für die “Three Lions” gespielt als der 30-jährige Rooney, der vor kurzem angekündigt hat, dass er seine Karriere in der Nationalmannschaft nach der WM beenden will.

Gruppengegner Slowenien startete mit einem 2:2 in Litauen. Bostjan Cesar gelang in der 93. Minute der Ausgleich für die Slowenen, die bereits mit 0:2 zurückgelegen waren. Nach der Auswechslung des Ex-Rapidlers Robert Beric zur Pause, gelang Rene Krhin (77.) der Anschlusstreffer. Ex-Salzburger Kevin Kampl spielte durch.

Ebenfalls von Erfolg gekrönt war die Aufholjagd der Kasachen, die zuhause dank eines Doppelpacks von Sergej Chischnitschenko (51., 58.) den Polen einen Punkt abknöpften. Am Ende hatten die Kasachen Glück, als ein Lewandowski-Kracher nur an die Stange ging. Zuvor war der Bayern-Star mit einem Elfmeter erfolgreich gewesen. Vorläufiger Tabellenführer in Gruppe E ist Dänemark, das Armenien in Kopenhagen dank eines Treffers von Christian Eriksen, der auch einen Elfmeter verschoss (72.), mit 1:0 besiegte.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz