Kraft zeigte im zweiten Durchgang eine sehr starke Leistung

Norweger Lindvik triumphiert in Willingen – Kraft Sechster

Sonntag, 30. Januar 2022 | 18:41 Uhr

Marius Lindvik hat das letzte Weltcup-Skispringen vor den Olympischen Winterspielen in Peking gewonnen. Der 23-jährige Norweger setzte sich nach Rang drei am Samstag beim zweiten Einzel-Bewerb von Willingen mit 243,8 Punkten vor dem Deutschen Karl Geiger (238,7) und dem slowenischen Halbzeitführenden Cene Prevc (235,6) durch. Stefan Kraft belegte nach einer deutlichen Steigerung im zweiten Durchgang samt zweitgrößter Tagesweite am Sonntag den sechsten Platz (229,3).

Unmittelbar dahinter klassierte sich bei wechselnden Bedingungen überraschend Thomas Lackner (219,0). Zufrieden konnte auch Markus Müller mit Rang 13 (196,3) sein. Daniel Huber verlor hingegen in der Entscheidung deutlich an Boden und musste sich mit Platz 19 (182,3) begnügen. Im Gesamt-Weltcup holte sich Geiger mit einem Plus von nur drei Punkten die am Samstag verlorene Spitzenposition von Ryoyu Kobayashi, der Vierter wurde (234,7), wieder zurück. Für Lindvik, dem von Rang sechs aus der Sprung nach ganz oben gelang, war es der dritte Saisonerfolg. Auch Geiger konnte sich im zweiten Durchgang steigern – von Rang fünf auf zwei.

Kraft lag nach einem Sprung auf 129,5 Meter zur Pause auf Rang 14 und damit im Mittelfeld. Mit einem 149-Meter-Satz erinnerte er dann allerdings an seine besten Zeiten, nur Kobayashi war mit 152 Metern weiter als der 28-jährige Salzburger. Nach einem Zwischentief scheint er rechtzeitig vor den Titelkämpfen in Peking zu seiner Form gefunden zu haben. “Ich bin sehr zufrieden mit dem Wettkampf, habe umgesetzt, was ich in den Trainings schon ein paar Mal gezeigt habe. Ich habe es cool in den Wettkampf rübergebracht, vor allem im zweiten Durchgang”, resümierte Kraft. Da stand ihm auch das “nötige Windglück” zur Seite.

Für Kraft war es an einem “schwierigen Willingen-Wochenende” die beste Saison-Platzierung seit dem Sieg in Klingenthal am 11. Dezember 2021, und das, nachdem er im aufgrund der schwierigen Windverhältnisse in nur einem Durchgang entschiedenen Samstag-Bewerb nur 25. geworden war. “Es war ein sehr cooler Durchgang, der gibt ein bisschen eine breitere Brust und ein gutes Gefühl”, blickte der ÖSV-Adler positiv in Richtung anstehendem Großereignis. Kommenden Sonntag wird bei den Männern von der Normalschanze der erste Medaillensatz vergeben.

Von: apa