Teamchef Bader sah knappe Niederlage

ÖEHV-Team unterlag mit neun Neulingen Ungarn 3:4

Mittwoch, 04. April 2018 | 21:19 Uhr

Mit neun Debütanten in seinen Reihen hat das österreichische Eishockey-Nationalteam am Mittwoch eine 3:4-Niederlage nach Verlängerung gegen Ungarn bezogen. ÖEHV-Teamchef Roger Bader startete ohne zahlreiche, bei ihren Clubs engagierte WM-Kandidaten in die Vorbereitung auf die Titelkämpfe im Mai in Dänemark. Das nach seinen Worten “jüngste Team aller Zeiten” schlug sich achtbar.

Die Magyaren, denen das Match als Test für die Heim-B-WM dient, gingen in Szekesfehervar durch einen Treffer von VSV-Legionär Istvan Sofron schon nach 80 Sekunden in Führung. Im Mittelabschnitt rächten sich die Strafen der Österreicher, Csanad Erdely und Gergö Nagy nützten dies zu zwei Powerplay-Treffern innerhalb von eineinhalb Minuten (32.).

ÖEHV-Kapitän Manuel Ganahl gelang noch vor der letzten Pause das 1:3 (38.). Im Schlussabschnitt agierten die Gäste sogar überlegen, Verteidiger Steven Strong scorte zweimal (49., 55.). Doch ein Happy-End war den Österreichern nicht vergönnt: Andrew Sarauer stellte nach 33 Sekunden der Overtime den Erfolg der Heimischen sicher. Am Donnerstag (19.15 Uhr) folgt in Wien ein weiteres Duell mit Ungarn, das zweite von insgesamt neun ÖEHV-Matches im Vorfeld der WM.

Von: apa