Tolles Abschneiden bei der EM ließ Österreicherinnen vorrücken

ÖFB-Frauen rückten in Weltrangliste auf Platz 20 vor

Freitag, 01. September 2017 | 11:15 Uhr

In der aktuellen FIFA-Weltrangliste hat sich Österreichs Fußball-Frauen-Nationalteam nicht zuletzt dank des Abschneidens bei der EM in den Niederlanden um vier Plätze auf Rang 20 verbessert. Der Halbfinal-Einzug bei dem Turnier brachte dem Team von Chefcoach Dominik Thalhammer 73 Punkte ein, damit hält die ÖFB-Auswahl bei 1.819 Zählern. In der UEFA-Wertung belegt Österreich den elften Rang.

Die aktuelle Position ist die höchste des ÖFB seit Einführung des Rankings für Frauen-Nationalteams im Jahr 2003. Gestartet war Österreich damals unter Trainer Ernst Weber auf Platz 48.

An der Spitze liegen unangefochten die USA mit 2.104 Punkten vor Deutschland (2.077). Neuer Dritter ist England mit 2.037 Punkten, das Frankreich (2.030) auf Rang vier verdrängt hat. Europameister Niederlande verbesserte sich vom 12. auf den siebenten Platz.

Michael Steiner übernahm unterdessen mit 1. September die vakante Position des sportlichen Leiters des Nationalen Zentrums für Frauenfußball in St. Pölten. Zudem fungiert der 43-Jährige künftig als Teamchef des U19 Frauen-Nationalteams. Das gab der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) am Freitag bekannt. Steiner hatte zuvor u.a. die Rapid-Amateure oder die Männer des SKN St. Pölten betreut.

“Mit Michael Steiner konnten wir einen Fußball-Experten gewinnen, der unser hochqualifiziertes Team im Nationalen Zentrum für Frauenfußball ideal ergänzt”, lobte ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner den Salzburger, der sich in der Endphase der Ausbildung zum UEFA-Pro-Diplom befindet. Bei der U19 folgt Steiner auf Irene Fuhrmann, die im Stab von ÖFB-Frauen-Teamchef Dominik Thalhammer bleibt. Das habe “sich während der EURO derart bewährt, dass wir das unbedingt fortführen wollten”, erklärte Ruttensteiner.

Das Nationale Zentrum für Frauenfußball in St. Pölten ist das Elite-Ausbildungszentrum des heimischen Frauenfußballs. Die größten heimischen Talente erhalten hier sowohl eine schulische als auf fußballerische Ausbildung. Bereits neun Absolventinnen bzw. Schülerinnen der 2011 gegründeten Akademie standen im Kader des Frauen-Nationalteams bei der diesjährigen Europameisterschaft in den Niederlanden, bei der Österreich das Halbfinale erreichte.

Von: apa