Die Weltranglisten-Vierten waren für Thalhammers Truppe zu stark

ÖFB-Frauen unterlagen England in Milton Keynes verdient 0:3

Montag, 10. April 2017 | 22:56 Uhr

Österreichs Frauen-Fußball-Nationalteam hat am Montag das Länderspiel gegen England 0:3 verloren. Im Duell zweier EM-Starter in Milton Keynes brachten Tore von Ellen White (5.), Lucy Bronze (67.) und Isobel Christiansen (85.) die Entscheidung. Für die von Dominik Thalhammer gecoachte ÖFB-Auswahl war es der drittletzte Test vor der EM-Premiere im Sommer in den Niederlanden (16. Juli – 6. August).

Im Juni und Juli stehen noch zwei weitere Lehrgänge vor der Endrunde mit je einem Länderspiel auf dem Programm. Die in der Weltrangliste auf Rang vier liegenden Engländerinnen waren auch im fünften Vergleich mit dem Ranglisten-24. eine Nummer zu groß. Bei den fünf Niederlagen gelang den Österreicherinnen nur ein Tor – bei 18 Gegentreffern.

Die Österreicherinnen verzeichneten in England vor 6.593 Zuschauern einen klassischen Fehlstart. Nach Christiansen-Flanke setzte sich White im Duell mit der wieder fitten Kapitänin Viktoria Schnaderbeck durch und köpfelte ein (5.). Die Thalhammer-Truppe ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und hielt gegen den großen Favoriten mit gutem Pressing und einem kampfstarken Auftritt dagegen. Nur bei einem Duggan-Kopfball musste sich Torfrau Manuela Zinsberger auszeichnen (31.).

Im Spiel nach vorne fehlte der ÖFB-Elf aber die nötige Durchschlagskraft, Halbchancen von Sarah Zadrazil (36.) und Nina Burger (41.) waren vor der Pause die einzige Ausbeute. Nach dem Seitenwechsel änderte sich daran nichts und die Überlegenheit der Engländerinnen wurde von Minute zu Minute deutlicher, auch weil die Kräfte bei den Gästen etwas schwanden. Bayern-München-Torfrau Zinsberger verhinderte innerhalb von weniger als einer Minute bei einer Möglichkeit von Toni Duggan sowie einer Doppelchance von Christiansen (je 50.) noch Schlimmeres.

Weitere Gegentore waren aber nur aufgeschoben und auch völlig leistungsgerecht. Nach einem Christiansen-Lattenschuss staubte Bronze aus kürzester Distanz ab (67.). Den Schlusspunkt setzte die starke Christiansen selbst, die damit an allen drei Treffern beteiligt war, sie verlängerte einen Houghton-Kopfball ebenfalls per Kopf ins Netz (85.). Aufseiten der Österreicherinnen verhalf Thalhammer ab der 57. Minute auch noch der wiedergenesenen Laura Feiersinger zum Comeback. Zu einem Wiedersehen der beiden Teams könnte es schon bald kommen, im EM-Viertelfinale wäre ein neuerliches Duell möglich.

Zuvor müssten die Österreicherinnen aber erst einmal in den Duellen mit der Schweiz, Frankreich und Island den Aufstieg fixieren. EM-Auftaktgegner Schweiz probte am Montag ebenfalls und musste sich dabei Norwegen auswärts mit 1:2 geschlagen geben.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz