In der Offensive mühte sich Guido Burgstaller als Solospitze

ÖFB-Team holte in WM-Quali 1:1 in Irland

Sonntag, 11. Juni 2017 | 22:45 Uhr

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat im Kampf um eine Teilnahme an der WM 2018 einen wichtigen Sieg verpasst. Das ÖFB-Team erreichte am Sonntag in Dublin nach einem Gegentor in der 85. Minute durch Jonathan Walters nur ein 1:1. Martin Hinteregger hatte die Gäste in der 35. Minute in Führung gebracht. Serbien und Wales trennten sich in Belgrad mit 1:1.

Damit hat sich an der Ausgangsposition im Kampf um die WM-Teilnahme nach der sechsten Runde praktisch nichts geändert. Serbien liegt vier Partien vor Schluss mit zwölf Zählern dank der besseren Tordifferenz vor den punktegleichen Iren, dahinter folgen Wales und Österreich mit je acht Zählern. Weiter geht es am 2. September mit dem Auswärtsspiel gegen Wales, drei Tage später empfangen die Österreicher Schlusslicht Georgien.

Dass die ÖFB-Auswahl lange wie der Sieger aussah, lag unter anderem an einer gelungenen einstudierten Eckball-Variante. In der 31. Minute brachte David Alaba den Ball flach zur Mitte, Aleksandar Dragovic und Sebastian Prödl ließen das Kunstleder passieren und Hinteregger traf per Direktabnahme genau ins Eck.

Davor und danach gab es in der ersten Hälfte auf beiden Seiten viele Leerläufe. Die im 4-1-4-1 angetretenen Gäste, bei denen Alaba im Zentrum agierte und Florian Kainz sowie Stefan Lainer ihre ersten Länderspiele von Beginn an absolvierten, verzeichneten bei einem eher harmlosen Schuss von Zlatko Junuzovic in der 4. Minute die erste Torszene. In der 19. Minute verpasste Prödl einen Corner von Junuzovic nur knapp.

Die Iren zogen sich zumindest vor dem Gegentor weit zurück und setzten im Spielaufbau fast ausschließlich auf weite Bälle. Halbwegs gefährlich wurde es nur in der 23. Minute, als Jonathan Walters aus rund 15 Metern frei zum Schuss kam, aber deutlich das Ziel verfehlte.

Der zweite Durchgang wurde mit einem Kopfball von Shane Duffy neben das Tor eröffnet. Danach folgte eine kurze Phase, in denen die Österreicher die Vorentscheidung verabsäumten. In der 48. Minute traf Alaba nach Doppelpass mit Florian Kainz innerhalb des Strafraums das Tor nicht, eine Minute später wurde ein Junuzovic-Schuss nach Vorarbeit von Valentino Lazaro aus kurzer Distanz abgeblockt.

Anschließend waren jedoch die Iren klar am Drücker. Immer wieder wurden die Österreicher von den Iren mit hohen Bällen und viel Einsatz an den eigenen Strafraum gedrängt, ohne dass es vorerst wirklich gefährlich wurde. So gingen Schüsse von Harry Arter (55.) und James McClean (64.) klar neben das ÖFB-Gehäuse. In der 73. Minute hätte Lainer beinahe ein Eigentor verursacht, der Ball sprang vom Salzburg-Verteidiger nach einer Flanke aber genau auf Lindner.

Brenzliger wurde es in der Schlussphase. In der 80. Minute rettete Lainer nach einem Eckball auf der Linie, fünf Minuten später stand es dann 1:1. Nach einem weiten Ball verlor Dragovic, der davor wegen einer Wadenblessur lange behandelt worden war, das Laufduell mit Walters und der Stoke-Legionär traf genau ins lange Eck. Umso bitterer war es, dass die Österreicher vor dem 1:1 durch Lazaro nach Stanglpass von Kainz (81.) und den eingewechselten Florian Grillitsch (84.) das 2:0 vergeben hatten.

Damit verpasste Teamchef Marcel Koller in seinem 50. Länderspiel (Rekord für einen ausländischen ÖFB-Nationaltrainer) den 24. Sieg. Sein Job sollte aber mit dem Punktgewinn zumindest vorerst gesichert sein. Allerdings reichen in den abschließenden vier Partien wenn überhaupt wohl nur vier Siege, um tatsächlich noch auf den WM-Zug aufspringen zu können.

Keinen Sieger hat am Samstag das Duell der Nachzügler in der Österreich-Gruppe D gebracht. Trotz einer 2:0-Pausenführung musste sich Schlusslicht Moldau im Heimspiel gegen Georgien mit einem 2:2 zufriedengeben und verabsäumte es mit nunmehr zwei Punkten, den Konkurrenten (3) von Platz fünf zu verdrängen. Die Tore in Chisinau erzielten Radu Ginsari (15.) und Alexandru Dedov (36.) bzw. Giorgi Merebashvili (65.) und Valeri Kazaishvili (70.).

In Belgrad gab es ein 1:1-Unentschieden. Aaron Ramsey die Gäste aus Wales mit einem locker ins Eck geschupften Elfmeter in der 35. Minute gegen den Spielverlauf in Führung. Davor hatte es im Strafraum einen Trikotzupfer gegen Sam Vokes gegeben. Der verdiente Ausgleich für Serbien gelang Aleksandar Mitrovic in der 74. Minute.

Von: apa