Arnautovic-Doppelpack in Skopje

ÖFB-Team wahrte Anschluss in EM-Quali: 4:1 in Nordmazedonien

Montag, 10. Juni 2019 | 23:21 Uhr

Österreichs Fußball-Nationalteam hat in der EM-Qualifikation auch die zweite Hürde binnen vier Tagen genommen. Das ÖFB-Team besiegte am Montag Nordmazedonien in Skopje trotz 0:1-Rückstands mit 4:1 (1:1). Die Auswahl von Teamchef Franco Foda hat damit den Fehlstart vom März mit zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen halbwegs wettgemacht.

Nach vier Spielen liegen die Österreicher mit sechs Punkten deutlich hinter Spitzenreiter Polen (12), aber nur noch einen Zähler hinter Israel (7) auf Platz drei der Gruppe G. Die beiden Gruppenbesten lösen ihr Ticket für die paneuropäische EM 2020. Das Team um die Torschützen Valentino Lazaro (39.) und Marko Arnautovic (62./Foulelfmeter, 82.) musste aufgrund etlicher vergebener Großchancen unnötig lange um den hochverdienten Auswärtserfolg kämpfen. Ein Abstimmungsproblem zwischen Eigentorschützen Martin Hinteregger und Goalie Heinz Lindner hatte Österreich zwischenzeitlich ins Hintertreffen geführt (18.). Den Schlusspunkt setzte Egzon Bejtulai, der einen Laimer-Querpass ins eigene Tor bugsierte (86.).

Die Österreicher mussten im Vergleich zum 1:0 gegen Slowenien ohne den verletzten David Alaba (Muskelprobleme) auskommen. Anstelle des Bayern-Stars rutschte Leipzig-Legionär Stefan Ilsanker in die Startelf. Als einer von gleich acht Spielern mit aktuellem oder früherem RB-Salzburg-Bezug bildete Ilsanker das Zentrum im defensiven Mittelfeld. Abwehrchef Hinteregger, hinter dessen Einsatz aufgrund von Rippenproblemen zuvor ein Fragezeichen gestanden hatte, ließ sich laut Foda fitspritzen.

In der Offensive verzichtete der Deutsche auf Personalrochaden. Arnautovic stürmte flankiert von Lazaro und Marcel Sabitzer wieder an vorderster Front. Der Wiener, der das Team in Abwesenheit von Alaba und Julian Baumgartlinger als Kapitän anführte, ließ den ersten Sitzer nach 37 Sekunden aus: Nach Zuspiel von Andreas Ulmer durch die nordmazedonische Abwehrreihe geriet sein Schuss vom Elfer zu zentral auf Goalie Stole Dimitrievski.

Österreich startete dank funktionierendem Mittelfeld-Pressing dominant in die Partie und fand nach zwölf Minuten den nächsten Hochkaräter vor: Ein Ilsanker-Lochpass landete bei Arnautovic, der Sabitzer vor Goalie Dimitrievski schickte. Doch der Abschluss des Leipzig-Legionärs landete im Außennetz (12.). Die 18. Spielminute stellte die einseitige Anfangsphase völlig auf den Kopf: Eine eigentlich harmlose Kopfball-Rückgabe Hintereggers kullerte am weit außerhalb seines Tors stehenden Lindner über die Linie. 0:1 statt 2:0.

Die ÖFB-Auswahl antwortete mit dem schönsten Konter-Angriff der ersten Hälfte: Doch Arnautovic, der die Aktion selbst eingeleitet hatte, schoss nach idealem Lazaro-Querpass Dimitrievski an. Ein Schlenzer des neuerlich starken Konrad Laimer strich noch hauchzart am langen Eck vorbei (26.), ehe die Nummer 68 der Welt mutiger wurde. So ging ein Pandev-Abschluss aus kurzer Distanz nur knapp daneben (30.). Just in dieser Phase fiel der fällige Ausgleich: Lazaro vollierte eine Laimer-Flanke aus dem Halbfeld im vollen Lauf mit rechts ins linke Eck. Österreich ging beinahe noch mit einer Führung in die Pause, doch Sabitzer hatte bei einem Stangenschuss Pech (44.).

Aleksandar Dragovic blieb mit Adduktoren-Problemen in der Kabine und wurde von Debütant Stefan Posch ersetzt. An österreichischen Chancen, beinahe im Minutentakt, änderte das nichts. Sabitzer scheiterte als Höhepunkt einer Dreifachchance noch mit einem Kopfball an Dimitrievski (48.), holte danach aber nach Laimer-Lochpass einen Elfmeter heraus. Arnautovic verwertete wuchtig unter die Latte (62.).

Mit der Führung stoppte Österreichs Angriffsfurioso. Richtig gefährlich wurden die weiter bei vier Punkten haltenden Nordmazedonier aber nicht. Und Rot-Weiß-Rot ersparte sich dann doch ein Zitter-Finish. Arnautovic köpfelte eine Sabitzer-Flanke aus kurzer Distanz zum 3:1 über die Linie (82.). Vier Minuten später wurde ein Stanglpass von Laimer noch von Bejtulai zum Endstand ins eigene Tor abgefälscht. Die ÖFB-Equipe trat mit dem höchsten Auswärtssieg seit März 2018 (4:0 in Luxemburg) den Kurzurlaub an.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz