Ersatzgoalie Madlener konnte einem leidtun

Österreich verlor bei Eishockey-WM gegen Russland 0:7

Sonntag, 06. Mai 2018 | 22:48 Uhr

Der Olympiasieger war Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft erwartungsgemäß eine Nummer zu groß. Die ÖEHV-Auswahl bezog am Sonntag bei der WM in Kopenhagen gegen Russland eine 0:7 (0:3,0:3,0:1)-Abfuhr. Weiter geht es für die Österreicher am Dienstag (16.15 Uhr) gegen die Slowakei. Dann soll auch Verstärkung in Person von NHL-Stürmer Michael Raffl dabei sein.

Vor 9.500 Zuschauern in der Royal Arena sorgten Michail Grigorenko (10.), Artjom Anisimow (12.) und Alexander Barabanow (14.) schon im ersten Drittel mit drei Treffern für klare Verhältnisse. Danach spielten die Russen locker auf und erfreuten ihre Fans mit einigen weiteren schönen Toren.

Teamchef Roger Bader schonte Torhüter Bernhard Starkbaum, der nach seiner starken Leistung gegen die Schweiz am Vortag eine Ruhepause bekam, und verhalf so David Madlener zu seinem Debüt bei einer A-WM. Zudem musste Bader verletzungsbedingt umstellen. Statt des gegen die Schweiz schwer an einem Knie verletzten Steven Strong kam Patrick Peter zu seinem ersten Einsatz. Lukas Haudum, der nach einem geblockten Schuss einen geschwollenen Knöchel hat, fehlte ebenfalls.

Die mit 14 Olympia-Goldmedaillengewinnern und sechs NHL-Spielern angereisten Russen ließen es zehn Minuten lang gemächlich angehen. Als sie einen Gang zulegten, war das zuviel für die Österreicher. Drei Tore innerhalb von 3:45 Minuten beendeten schnell die Träume von einer Sensation. Grigorenko (24.), Kirill Kaprisow (30.) und Maxim Mamin (38.) legten im Mitteldrittel nach. Ilja Michejew setzte in der 54. Minute den Schlusspunkt.

Die Mannschaft von Teamchef Ilja Worobjow feierte schließlich ihren zweiten Kantersieg. Zum Auftakt hatte die “Sbornaja” Frankreich ebenfalls mit 7:0 abgefertigt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz