Werner Gregoritsch setzt auf junge Spieler

Österreichs U21 fordert in EM-Qualifikation Russland

Donnerstag, 05. Oktober 2017 | 12:38 Uhr

Österreichs U21-Fußball-Nationalteam steht vor dem ersten Härtetest in der Qualifikation für die EM-Endrunde 2019 in Italien. Die Auswahl von Werner Gregoritsch gastiert am Freitag (14.00 Uhr MESZ) in Russland. Mit einem Sieg in Moskau und einem weiteren Erfolg am Dienstag (16.00) in Erewan gegen Armenien könnte das ÖFB-Team die Tabellenführung in der Qualifikationsgruppe 7 übernehmen.

Österreichs U21 ist mit einem 3:0-Erfolg über den Fußball-Zwerg Gibraltar in die EM-Qualifikation gestartet. Russland ist aber ein ganz anderes Kaliber. “Russland ist mit diesem Jahrgang im U17-Bereich Europameister geworden, in der U19 Vize-Europameister. Das sagt schon alles über die Qualitäten aus. In den letzten fünf Spielen hat die Mannschaft nur ein Tor erhalten”, hob Gregoritsch die Stärke des Gegners hervor. Die Russen haben bisher ein 3:0 gegen Gibraltar und ein 0:0 gegen Armenien zu Buche stehen.

Mit Philipp Lienhart, Maximilian Wöber, Hannes Wolf und Kevin Danso, die allesamt ins A-Nationalteam aufgerückt sind, sowie dem erkrankten Hoffenheim-Legionär Stefan Posch stehen Gregoritsch einige Leistungsträger nicht zur Verfügung. “Wir haben deshalb einige junge Spieler dabei und ich denke, dass wir sie gut nachbesetzt haben”, gab sich der Teamchef optimistisch.

Nur die neun Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die EM-Endrunde, die vier besten Gruppenzweiten haben über ein Play-off die Chance auf zwei weitere Tickets.

Von: apa