Schmerzhafte Niederlage für Plesiutschnig/Schützenhofer

ÖVV-Damen schon zum Wien-Auftakt out

Mittwoch, 01. August 2018 | 20:04 Uhr

Die österreichischen Beach-Volleyballerinnen sind beim Major-Turnier in Wien bereits nach dem ersten Tag nicht mehr vertreten. Das heimische Topduo Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig schied am Mittwoch ebenso mit zwei glatten Niederlagen vorzeitig aus wie Nadine Strauss/Franziska Friedl.

Deutlich erfreulicher als die sportliche Bilanz fiel am Eröffnungstag jene für die Veranstalter aus. Denn das Stadion war bei Temperaturen weit jenseits der 30 Grad vor allem bei den Matches mit österreichischer Beteiligung bereits sehr gut gefüllt. Über den Tag verteilt wurden am Veranstaltungsgelände auf der Donauinsel genauso wie am ersten WM-Tag im Vorjahr 12.000 Besucher gezählt. Bis zum Wochenende dürften es bei anhaltender Hitze noch deutlich mehr werden.

Der Hauptbewerb der Herren beginnt am Donnerstag. Österreich ist mit fünf Teams vertreten. Zu den Gesetzten um die Vizeweltmeister Clemens Doppler/Alexander Horst kamen am Mittwoch noch die Qualifikanten Robin Seidl/Philipp Waller hinzu.

Die beiden Damen-Paare bezogen in ihren Gruppenmatches enttäuschenderweise durchwegs Zweisatzniederlagen. In den Abendspielen gegen das Ausscheiden verloren Schützenhöfer und die leicht am Knöchel verletzte Plesiutschnig gegen die Finninnen Anniina Parkkinen/Taru Lahti-Liukkonen 0:2 (-18,-17). Im ersten Match hatten sie gegen Tina Graudina/Anastasija Kravcenoka aus Lettland den Kürzeren gezogen. “Es tut einfach weh. Wir waren leider nicht konstant genug. Die Enttäuschung ist sehr groß, dass wir schon draußen sind”, meinte Schützenhöfer. Das Duo hatte nach einem Dreistern-Turniersieg auf der World-Tour mit einem deutlich besseren Abschneiden gerechnet.

Das hatte man vom jungen und neu formierten Duo Strauss/Friedl hingegen nicht erwartet können. Sie unterlagen zunächst erwartungsgemäß den topgesetzten Kanadierinnen Sarah Pavan/Melissa Humana-Paredes glatt, ehe sie sich mit einem weiteren 0:2 (-14,-16) gegen das US-Team Kelley Larsen/Emily Stockman aus dem Turnier verabschieden mussten. “Wir haben von unserer Seite alles gegeben, das sind natürlich Teams aus der Weltspitze, da mitzuspielen und mitzuhalten ist schwer. Wir sind mit unserer Leistungen sehr zufrieden”, bilanzierte Strauss, die aufgrund einer Verletzung ihrer Zwillingsschwester Teresa diesmal mit neuer Partnerin angetreten war.

Von: apa