Nach einer Attacke auf den Gästegoalie war Schluss

Olympique Lyon erneut Opfer von Randalierern

Sonntag, 16. April 2017 | 21:17 Uhr

Drei Tage nach den Übergriffen von Besiktas-Fans rund um das Heimspiel im Europa-League-Viertelfinale gegen die Türken ist der französische Fußball-Spitzenclub Olympique Lyon erneut mit Problemen konfrontiert worden. Die Mannschaft hatte am Sonntag in der 33. Ligue-1-Runde einen Spielabbruch in Bastia zu verdauen.

Vor und während der Partie stürmten Anhänger der letztplatzierten Korsen den Platz und bedrängten die Gäste-Equipe massiv. Die lokalen Sicherheitskräfte waren nicht in der Lage, den gewaltbereiten Mob aufzuhalten. Minutenlang spielten sich auf dem Feld hässliche Szenen ab. Die attackierten Spieler weigerten sich zunächst, auf den Rasen zurückzukehren.

Nach rund 50-minütigen Diskussionen wurde die Begegnung dennoch angepfiffen, infolge weiterer Tumulte während der Halbzeitpause aber nicht mehr fortgesetzt. Für die Lyon-Profis zog sich der ungemütliche Abend auch nach dem Abbruch in die Länge. Aus Sicherheitsgründen mussten sie ihren Mannschaftsbus wieder verlassen.

Der französische Profiliga-Verband (LFP) forderte in einer Aussendung die Bestrafung der Übeltäter. Man solle “alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um Stadionverbote gegen diejenigen auszusprechen, die für die Vorfälle verantwortlich sind”, teilte der Verband mit.

Von: APA/ag.