Penz/Fischler gut in Form

Penz/Fischler Zweite bei Rodel-Weltcup in Lake Placid

Freitag, 15. Dezember 2017 | 22:15 Uhr

Die Kunstbahnrodler Peter Penz/Georg Fischler haben ihren dritten Weltcup-Podestplatz in Serie geschafft. Die Tiroler mussten am Freitag in Lake Placid im Doppelsitzerbewerb neuerlich nur den Weltmeistern Toni Eggert/Sascha Benecken geschlagen geben. Die Deutschen waren zuletzt auch schon in Altenberg und Calgary vor dem ÖRV-Duo siegreich gewesen.

In den USA waren Eggert/Benecken mit 0,634 Sekunden Vorsprung auf Penz/Fischler unantastbar. Der rot-weiß-rote Schlitten verwies die Kanadier Tristan Walker/Justin Snith (CAN/0,877) deutlich auf den dritten Rang. Dank des neuerlichen Stockerlplatzes verbesserten sie sich in der Weltcupgesamtwertung nach dem sechsten Rennen hinter Eggert/Benecken und Tobias Wendl/Tobias Arlt (GER) auf Platz drei.

Im Einsitzer-Bewerb lief es für Österreich nicht ganz so gut. Doppelweltmeister Wolfgang Kindl wurde mit einem Rückstand von 0,362 Sekunden auf Sieger Roman Repilow Sechster und musste in der Weltcup-Gesamtwertung Platz zwei an Semen Pawlitschenko abtreten. Dieser sorgte am Freitag mit Platz zwei für einen russischen Doppelsieg. Rang drei ging an den Amerikaner Tucker West.

Der klare Weltcup-Spitzenreiter Felix Loch aus Deutschland kam in Lake Placid nicht über Rang sieben hinaus. Zweitbester Österreicher war Reinhard Egger als 14., hinter ihm kamen Nico (17.) und David Gleirscher (20.) bzw. Armin Frauscher (27.) zu liegen. “Im ersten Lauf habe ich mit einem Drift in der Kurve 11 leider viel Zeit liegen gelassen, der zweite war deutlich besser und zeigt, dass ich voll konkurrenzfähig bin”, meinte Kindl. “Morgen gibt es mit dem Sprint-Weltcup eine weitere Chance, und die möchte ich unbedingt nützen.”

Erfreut resümierte Peter Penz, der zuvor mit Georg Fischler im Doppelsitzer neuerlich zu Platz zwei gerast war. “Im ersten Lauf waren Kleinigkeiten dabei, der zweite war dann voll am Punkt und wohl der beste den wir hier in Lake Placid gerodelt sind”, erklärte der Tiroler. “Wir haben wieder mehr Sicherheit und Konstanz in unseren Paket drinnen und gehen den morgigen Sprint-Weltcup mit viel Vorfreude und Selbstvertrauen an.”

Am Samstag wird zunächst die Entscheidung im Einsitzer der Damen gerodelt. Neben der gesetzten Miriam Kastlunger haben sich auch Birgit Platzer und Madeleine Egle qualifiziert. Abgerundet wird das die letzte Weltcuprennen vor der Weihnachtspause mit der zweiten Sprint-Konkurrenz der Saison.

Von: apa