Tagessieg ging an den Slowenen Jan Polanc

Pöstlberger verlor Giro-Topplatzierung – Tagessieg an Polanc

Dienstag, 09. Mai 2017 | 21:00 Uhr

Während der Oberösterreicher Lukas Pöstlberger auf der vierten Etappe des Giro d’Italia am Dienstag wie erwartet seinen Spitzenplatz verloren hat, ist dem Slowenen Jan Polanc (Team UAE) eine kleine Überraschung gelungen. Der 25-Jährige wurde nach 181 Kilometern am Ätna Solo-Tagessieger 19 Sekunden vor dem Russen Ilnur Sakarin. Der Luxemburger Bob Jungels schlüpfte ins Trikot des Gesamtführenden.

Jungels, der dem kolumbianischen Sprinter Fernando Gaviria einen Tag nach dem ersten Giro-Ruhetag die Spitzenposition entriss, wurde im auf 1.892 Meter Höhe gelegenen Ziel mit 29 Sekunden Rückstand Siebenter. Im Gesamtklassement liegt der Quick-Step-Fahrer sechs Sekunden vor dem britischen Tagesdritten Geraint Thomas (Sky). Polanc war zusammen mit drei weiteren Fahrern früh ausgerissen und wurde schließlich mit seinem zweiten Giro-Etappensieg nach 2015 belohnt.

Gaviria hatte schon vor Beginn der 18 Kilometer langen Schlusssteigung auf den Ätna, der zuletzt im März Feuer gespuckt hatte, Schwierigkeiten, den Schnellsten zu folgen. Lokalmatador Vincenzo Nibali wagte nur eine – erfolglose – Attacke drei Kilometer vor dem Ziel. Zusammen mit dem kolumbianischen Mitfavoriten Nairo Quintana liegt der Bahrain-Merida-Kapitän in der Gesamtwertung zehn Sekunden hinter Jungels.

Bora-Profi Pöstlberger hatte mit der Entscheidung nichts zu tun, er kam mit über 21 Minuten Rückstand am Ätna an und fiel in der Gesamtwertung von Platz 3 auf 100 zurück (+21:14). Bester des österreichischen Giro-Quintetts ist nun Pöstlbergers Teamkollege Patrick Konrad als 52. (10:26).

Der Spanier Javier Moreno ist nach der 4. Etappe des Giro d’Italia disqualifiziert worden. Der Fahrer des Team Bahrain und Helfer von Vincenzo Nibali, dem zweifachen Giro-Sieger, war während des Rennens mit dem Italiener Diego Rosa aneinandergeraten und hatte diesen gestoßen, wie TV-Bilder belegen.

Am Mittwoch steht die fünfte Etappe von Pedara ins sizilianische Messina (159 km) auf dem Programm, ehe der Jubiläums-Giro seine Fortsetzung auf dem italienischen Festland findet.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz