Schwimmer Auböck holte bei EM in Budapest eine von drei OSV-Medaillen

Positive OSV-Bilanz nach Schwimm-EM in Budapest

Montag, 24. Mai 2021 | 05:01 Uhr

Drei Zehntelsekunden haben Lena Grabowski zum Ausklang der Schwimm-Europameisterschaften in Budapest auf ihre erste Medaille bei einem Großevent gefehlt. Obwohl es für Österreich bei den stark besetzten Kontinentaltitelkämpfen damit bei drei EM-Medaillen blieb, zog der Schwimmerband knapp zwei Monate vor Olympia dank der vielen Bestleistungen, Rekorde und Final-Teilnahmen eine positive Bilanz.

Für die drei Medaillen und damit Platz 18 unter 22 Nationen sorgten die Alexandri-Schwester Eirini und Anna-Maria im Synchronschwimmen-Duett mit zweimal Bronze in der ersten sowie Felix Auböck mit Silber über 400 m Kraul in der zweiten Woche. Dazu kamen einige persönliche Bestleistungen, neun österreichische Rekorde, acht Finalteilnahmen, neun Semifinali und ein weiteres Olympia-Fixticket für Simon Bucher.

OSV-Sportdirektor und Delegationsleiter Walter Bär zog deshalb eine sehr positive EM-Bilanz. “Mit dreimal Edelmetall in der Gesamtbilanz ist es schwer, unzufrieden zu sein. Natürlich wäre auch noch mehr drinnen gewesen. Insgesamt ist es aber eine sehr positive Europameisterschaft. Und das in allen Sparten.”

Bär war aus einem bestimmten Grund so angetan. “Ich habe noch nie eine so stark besetzte EM gesehen.” Aufgrund von Covid hätten offensichtlich viele einen hochwertigen Wettkampf gesucht. “Es war eine unglaubliche Dichte, was unsere Leistungen noch einmal unterstreicht. Wir haben aktuell ein sehr junges OSV-Team im Aufbau und ich freue mich schon, mit einem sehr großen Team zu den Olympischen Spielen zu fahren.”

Mit Simon Bucher (100 m Delfin) hat sich in Budapest nach Grabowski (200 m Rücken), Marlene Kahler (800 und 1.500 m Kraul), Felix Auböck (200, 400, 800 und 1.500 m Kraul), Bernhard Reitshammer (100 m Rücken, 200 m Lagen und 100 m Brust) und Christopher Rothbauer (200 m Brust) bereits der sechste OSV-Schwimmer fix für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert.

Und das Team könnte durchaus noch größer werden. Vor Olympia stehen noch einige Schwimm-Events auf dem Programm. Die Synchron-Damen haben ihre Olympia-Qualifikation erst von 10. bis 13. Juni in Barcelona, die Open Water Schwimmer am 19./20. Juni in Setubal in Portugal.

Grabowski ist fix für die Spiele qualifiziert, verbesserte den Rücken-Rekord bei der EM insgesamt um fast zwei Sekunden. Klar trauerte sie ihrer ersten großen Medaille nach. “Ich bin traurig, ich hätte es mir gewünscht. Das wäre mein Traum gewesen”, gestand die 18-jährige Burgenländerin. “Es war Bestzeit, ich habe nicht schneller schwimmen könne, was soll ich tun?”, fragte sie.

Die Leistung sei gut gewesen, die Platzierung aber ungünstig. Grabowski ist überzeugt, dass trotz allem noch Schritte nach oben möglich sind. “Wir werden weiterarbeiten. Tauchphasen, Wenden sind besser geworden. Noch nicht perfekt, man kann noch was rausholen. Von den Zeiten wird es noch nicht mein Ende sein.”

Von: apa