Philadelphia Flyers wurden den Pittsburgh Penguins nicht Herr

Raffl und die Flyers mit Debakel zum Play-off-Start

Donnerstag, 12. April 2018 | 09:35 Uhr

Michael Raffl und die Philadelphia Flyers haben zum Play-off-Start der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL ein Debakel einstecken müssen. Die Flyers verloren am Mittwoch bei Titelverteidiger Pittsburgh Penguins mit 0:7. Das zweite Spiel der “best of seven”-Serie steigt am Freitag wieder in Pittsburgh.

Die “Battle of Pennsylvania” war eine einseitige Angelegenheit. Vor über 18.500 Zuschauern führten die Penguins nach 15 Minuten mit 3:0 und lagen bereits bei Halbzeit mit 5:0 voran. Letztlich stellten die Penguins den zweithöchsten Play-off-Sieg ihrer Clubgeschichte ein, die Flyers wiederum bezogen ihre zweithöchste Play-off-Niederlage. Superstar Sidney Crosby war mit seinem dritten Play-off-Hattrick der herausragende Spieler.

Raffl erhielt 13:46 Minuten Eiszeit und stand bei drei Gegentoren auf dem Eis. “Das war eines der schlechtesten Spiele, bei dem ich dabei war”, sagte Flyers-Kapitän Claude Giroux. Verteidiger Shayne Gostisbehere meinte: “Das ist eine der härtesten Arten, eine Play-off-Serie zu starten. Das tut wirklich weh. Aber es steht erst 1:0 in der Serie und es steht noch viel Eishockey bevor.”

Die Penguins hatte die Flyers schon im Grunddurchgang dominiert und alle vier Derbys mit jeweils fünf Toren gewonnen. “Wir haben unsere Chancen verwertet”, sagte Crosby, der keine Euphorie aufkommen lassen wollte. “Es gibt immer Bereiche, wo du dich verbessern kannst. Du musst von Spiel zu Spiel besser werden, egal wie das Ergebnis ist”, sagte der Kapitän, der mit seinen Kollegen den dritten Stanley-Cup in Serie anpeilt.

Von: APA/sda