Real wies Roma in die Schranken

Real nach standesgemäßem CL-Auftakt “auf richtigem Weg”

Donnerstag, 20. September 2018 | 12:13 Uhr

Real Madrid hat in der Fußball-Champions-League gleich zum Auftakt eine Duftmarke gesetzt. Vorjahres-Halbfinalist AS Roma wurde vom Champion der vergangenen drei Auflagen am Mittwoch im Estadio Bernabeu mit 3:0 in die Schranken gewiesen. Katzenjammer herrschte hingegen bei Manchester City nach einer überraschenden 1:2-Heimniederlage des Titel-Mitfavoriten gegen Olympique Lyon.

Reals Sieg leitete Isco unmittelbar vor dem Pausenpfiff ein, Gareth Bale (58.) und der von Lyon zurückgekehrte Mariano Diaz (91.) sorgten für klare Verhältnisse. Für Bale war es der zehnte Treffer in seinen jüngsten zehn Pflichtspielen. Der Waliser ist auf dem besten Wege die Rolle als Top-Torschütze bei den Madrilenen vom zu Juventus abgewanderten Cristiano Ronaldo zu übernehmen. “Wir haben eine sehr gute Leistung gebracht, enttäuschend war nur, dass wir nicht noch mehr Tore erzielt haben”, analysierte Bale.

Laut Trainer Julen Lopetegui sei der Sieg hoch einzuschätzen. “Die Roma war vergangene Saison nur ein Tor vom Einzug ins Finale entfernt und hat viel Qualität”, erinnerte Spaniens Ex-Teamchef. Sein Team habe von Beginn an viel Enthusiasmus und Einsatz gezeigt. “Wir waren im Angriff und der Abwehr exzellent, haben uns viele Chancen erarbeitet und den Sieg redlich verdient”, analysierte Lopetegui.

Nach einer ungeschlagenen Serie mit drei Siegen und einem Remis in der Liga verlief auch der europäische Start wunschgemäß. “Wir sind auf dem richtigen Weg”, betonte Isco. Das sieht auch sein Coach so. “Seit ich hier Trainer bin, arbeiten die Spieler wie Tiere. Das macht es für mich einfacher”, lobte der 51-jährige Spanier seine Kicker. Roma-Coach Eusebio di Francesco gab sich als fairer Verlierer: “Wir sind auf einen Gegner getroffen, der besser ist als wir und das unter Beweis gestellt hat. Wir haben zu viele Fehler gemacht.”

Reals Kapitän Sergio Ramos ist seit Mittwoch alleinig der meistverwarnte Spieler in der CL-Geschichte. Der Abwehrchef sah im 115. Spiel zum 37. Mal die Gelbe Karte und überholte Manchester Uniteds Ex-Kicker Paul Scholes. Ramos hält auch den Rekord für die meisten Verwarnungen in einer Saison – 2010/11 und 2012/13 waren es jeweils fünf. 24 Mal wurde er in seiner Real-Zeit bereits ausgeschlossen, 19 Mal davon in der spanischen Liga.

Während bei den “Königlichen” die Stimmung bestens war, war sie bei ManCity nach dem Fehlstart getrübt. Ohne den gesperrten Trainer Josep Guardiola auf der Bank gerieten die Engländer durch Tore von Maxwel Cornet (26.) und Nabil Fekir (43.) schon in Hälfte eins in Rückstand. “Wir waren in der ersten Hälfte defensiv sehr, sehr gut und haben uns auch Chancen erarbeitet. Es ist ein großartiger Erfolg, den wir uns verdient haben”, jubelte Lyon-Trainer Bruno Genesio. Seine Defensiv- und Kontertaktik ging auf.

City konnte nach dem Seitenwechsel zwar zusetzen, mehr als der Anschlusstreffer von Bernardo Silva (67.) schaute aber nicht heraus. Die vierte Niederlage in der “Königsklasse” in Folge wurde Gewissheit. “Ich habe keine Idee, was los war. Pep war nicht da und wir haben verloren. Ich kann nicht sagen, was gewesen wäre, wenn er hier gewesen wäre”, sagte City-Co-Trainer Mikel Arteta. In der Champions League gebe es keinen Spielraum für Fehler. “Du wirst für jeden Fehler bestraft”, betonte der 36-jährige Spanier.

Keinen Sieger gab es im zweiten Gruppe-F-Duell. 1899 Hoffenheim erkämpfte bei der CL-Premiere bei Schachtar Donezk ein 2:2. Auch dank Florian Grillitsch, der als erster CL-Torschütze des deutschen Bundesligisten in die Geschichte eingehen wird. “Im Großen und Ganzen war es ein guter Auftritt von uns. Ich freue mich, dass es gleich mit einem Tor geklappt hat, mit einem Sieg wäre es noch schöner gewesen”, sagte der ÖFB-Teamspieler. Sein Trainer Julian Nagelsmann ist mit 31 der jüngste Chefcoach in der “Königsklasse” aller Zeiten und war mit dem ersten Auftritt “ganz zufrieden”.

Hoffenheims Ligarivale Bayern München gab sich im Auswärtsduell bei Benfica Lissabon keine Blöße, siegte dank Toren von Robert Lewandowski (10.) und Renato Sanches (54.) 2:0. Für Neo-Coach Niko Kovac, der 90 Minuten lang auf ÖFB-Star David Alaba setzte, endete auch das sechste Pflichtspiel mit einem Sieg. Als nächste Prüfung wartet Ajax Amsterdam. Der Sturm-Graz-Bezwinger tankte ohne Maximilian Wöber mit einem 3:0-Erfolg gegen AEK Athen viel Selbstvertrauen.

Von: APA/ag.