Ronaldo beteuert seine Unschuld

Ronaldo laut Anwalt “zuversichtlich, dass Wahrheit siegt”

Mittwoch, 10. Oktober 2018 | 21:23 Uhr

Fußballstar Cristiano Ronaldo hat sich am Mittwoch in einer Stellungnahme eines seiner Anwälte neuerlich zu den Vergewaltigungsvorwürfen einer US-amerikanischen Frau, mit denen er konfrontiert ist, geäußert. “Ronaldo ist gezwungen, sein Schweigen zu brechen”, waren die ersten Worte des Statements von Anwalt Peter Christiansen, das Ronaldos Management Gestifute portugiesischen Medien zukommen ließ.

Ronaldo würde “alle Vorwürfe entschieden zurückweisen”, schrieb der Anwalt des fünfmaligen Weltfußballers. “Was 2009 in Las Vegas eingetreten ist, war vollkommen einvernehmlich.” Die Darstellung von Kathryn Mayorga ist eine andere. Die mittlerweile 34-Jährige hat an einem Gericht in Nevada eine Zivilklage eingebracht und dabei angegeben, im Juni 2009 in einem Hotel in Las Vegas vom Portugiesen vergewaltigt worden zu sein.

Der Angreifer von Juventus Turin hatte Anschuldigungen gegen ihn vergangene Woche bereits auf seinen Social-Media-Kanälen “strikt” zurückgewiesen und Vergewaltigung als ein “abscheuliches Verbrechen” bezeichnet. Seither haben verschiedene Medien aber Auszüge aus einer Vereinbarung veröffentlicht, die Ronaldo vor Jahren angeblich mit der nun klagenden US-Amerikanerin geschlossen hat. In dieser soll er auch seine eigene Sicht des Abends dargelegt haben.

“Cristiano Ronaldo bestreitet nicht, dass er dem Abschluss einer Vereinbarung zugestimmt hat”, erklärte sein Anwalt. Aber “die Dokumente, die Stellungnahmen von Herrn Ronaldo beinhalten sollen, und die in den Medien wiedergegeben wurden, sind reine Erfindungen.” Die geschlossene Vereinbarung sei kein Schuldeingeständnis.

Der Anwalt führte in seinem Schreiben zudem an, dass Rechtsstreitigkeiten dieser Art in den USA “sehr weitverbreitet” seien, und bedauerte, dass sich die Medien durch ihre Berichterstattung an einer Rufschädigungs-Kampagne beteiligen würden. “Ronaldo ist zuversichtlich, dass die Wahrheit siegt”, und dass die Gesetze des Staates Nevada “respektiert werden”, erklärte Christiansen.

Von: APA/ag.