Ruud kam in Wimbledon noch nie über Runde zwei hinaus

Ruud in zweiter Wimbledon-Runde out – Rublew weiter

Donnerstag, 06. Juli 2023 | 22:38 Uhr

Von: apa

Casper Ruud ist bereits in der zweiten Runde des Tennis-Rasenklassikers von Wimbledon ausgeschieden. Der dreifache Grand-Slam-Finalist unterlag am Donnerstag auf dem Center Court dem britischen Wildcard-Spieler Liam Broady mit 4:6,6:3,6:4,3:6,0:6. Besser lief es hingegen für den Russen Andrej Rublew, der sich gegen Aslan Karazew nach einer anfänglichen Schwächephase in vier Sätzen durchsetzte. Olympiasieger Alexander Zverev gewann sein Auftaktmatch glanzlos.

Das Duell des an Nummer drei gesetzten Daniil Medwedew mit dem Franzosen Adrian Mannarino wurde beim Stand von 6:3,6:3,4:4 für den Russen aufgrund der eingetretenen Dunkelheit unterbrochen und wird am Freitag fortgesetzt. Bei den Frauen qualifizierte sich Titelverteidigerin Jelena Rybakina dank eines 6:2,7:6(2)-Erfolges über die Französin Alizé Cornet für die dritte Runde, während Anett Kontaveit nach ihrer Niederlage die Tenniskarriere beendete.

Ruud, die Nummer vier der Welt, lag gegen den um 138 Positionen schlechter platzierten Broady zwischenzeitlich mit 2:1 Sätzen in Führung. Danach verlor der Norweger aber komplett die Kontrolle über das Spiel und kassierte im fünften Durchgang die Höchststrafe. In Wimbledon kam Ruud noch nie über die zweite Runde hinaus. Ebenfalls früh die Segel streichen musste der Weltranglisten-9. Taylor Fritz. Der US-Amerikaner unterlag dem Schweden Mikael Ymer trotz 2:0-Satzführung.

Rublew, der im vergangenen Jahr aufgrund des Verbots für russische und weißrussische Spieler nicht in Wimbledon antrat, steigerte sich nach einem durchwachsenen ersten Satz und gewann am Ende doch noch souverän in vier Sätzen mit 6:7(4),6:3,6:4,7:5. Olympiasieger Alexander Zverev feierte beim 6:4,7:6 (4),7:6 (5) gegen den niederländischen Qualifikanten Gijs Brouwer in seinem mehrmals verschobenen Auftaktmatch ein erfolgreiches Comeback, nachdem er das Turnier im vergangenen Jahr wegen einer schweren Fußverletzung verpasst hatte.

Unterdessen erspielte sich Stan Wawrinka ein Duell mit Topfavorit Novak Djokovic. Im Zweitrundenspiel gegen den um 15 Jahre jüngeren Tomas Etcheverry behielt der 38-jährige Schweizer in vier Sätzen die Oberhand.

Rybakina profitierte bei ihrem Zweisatzerfolg am Ende auch von einer Verletzung von Cornet, die beim Stand von 6:2, 5:5 ausgerutscht war und nur noch unter Schmerzen weiterspielen konnte. Die ehemalige Weltranglisten-Zweite Kontaveit verlor ihr letztes Karrierematch mit 1:6, 2:6 gegen die Tschechin Marie Bouzkova. Die 27-Jährige hatte bereits vor dem Turnier angekündigt, ihre Karriere aufgrund von Bandscheibenproblemen zu beenden.