Salzburg hat Grund zur Freude

Salzburg blieb mit 2:1 bei Celtic in Europa League makellos

Donnerstag, 13. Dezember 2018 | 23:11 Uhr

Salzburg hat zum dritten Mal in der Clubgeschichte eine “makellose” Europa-League-Gruppenphase abgeliefert. Mit einem 2:1 (0:0) bei Celtic Glasgow holte Österreichs Meister am Donnerstagabend den sechsten Sieg im sechsten Spiel. Munas Dabbur (67.) und der eingewechselte Fredrik Gulbrandsen (77.) schossen im Celtic Park in der zweiten Spielhälfte den verdienten Sieg der Gäste heraus.

Für Dabbur war es der sechste Treffer in der Europa League, für Gulbrandsen der vierte. Olivier Ntcham gelang per Elfmeter-Nachschuss in der Nachspielzeit Resultatskosmetik. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose blieb somit auch im 30. Pflichtspiel der Saison ungeschlagen. Die Schützenhilfe für RB Leipzig wäre gegeben gewesen, der Schwesternclub patzte jedoch beim 1:1 im Heimspiel gegen Rosenborg Trondheim. So schaffte auch Celtic den Aufstieg. Die Auslosung des Sechzehntelfinales findet am Montag (13.00 Uhr) in Nyon statt, Salzburg wird als Gruppensieger aus Topf eins gezogen.

Salzburg hatte die Europa-League-Gruppenphase bereits 2009 und 2013 mit sechs Siegen abgeschlossen. Keinem anderen Club ist es im zweitwichtigsten Europacup öfter als einmal gelungen. Der Erfolg in Schottland war hochverdient. Salzburg begann die Partie eines Favoriten würdig, von einer angezogenen Handbremse war nichts zu sehen.

Schon in der 4. Minute musste sich Celtic-Schlussmann Craig Gordon nach einem Junuzovic-Kopfball gehörig strecken. Jerome Onguene, der in der Innenverteidigung den Vorzug vor Marin Pongracic erhalten hatte, war der Führung dann ebenfalls nahe. Der Kopfball des Franzosen nach einem Eckball schlug via Lattenunterkante knapp vor der Torlinie auf (17.).

Bei Celtic ging der Kapitän früh vom Feld. Mikael Lustig wurde bei einem Luftduell in der Anfangsphase von Stefan Lainers Ellenbogen im Gesicht getroffen und blieb regungslos am Rasen liegen. Die Betreuer reagierten schnell, der Schwede spielte an seinem 32. Geburtstag nach einer Behandlung zwar noch weiter, wurde aber nach 20 Minuten ausgetauscht. Ersatzmann Kristoffer Ajer legte Salzburg die größte Chance der ersten Spielhälfte auf. Sein Rückpass wurde zur idealen Vorlage für Hannes Wolf, der alleine vor Gordon aber am Bein des Torhüters scheiterte (31.).

Celtic war durch Salzburgs frühes Pressing eingeschüchtert. Die Mannschaft von Ex-Liverpool-Coach Brendan Rodgers fand kaum Zeit vor, eigene Kombinationen zu starten. Erst nach 40 Minuten sorgte ein Querpass von James Forrest für Betrieb im Salzburger Strafraum. Solange die Gäste jedoch nicht vorlegten, musste Celtic auch nicht riskieren. 65 Prozent Ballbesitz, 8:0 Eckbälle und 9:1 Schüsse Richtung Tor zeigten die Vorteile der Mozartstädter in der ersten Spielhälfte deutlich auf.

Rodgers reagierte und brachte mit Routinier Scott Brown den etatmäßigen Kapitän und Haudegen in die Elf. Der Mittelfeldabräumer holte nach wenigen Minuten gleich einmal Wolf von den Beinen. Celtic präsentierte sich nun mutiger in der Offensive. Mit dem zuletzt formstarken Ryan Christie musste jedoch ein weiterer Profi der Hausherren mit einer Beinverletzung vorzeitig vom Feld.

In einer Phase, in der die Partie ausgeglichener schien, schlug Salzburg zu. Lainer flankte zielgenau von rechts, Dabbur hatte Platz, Gordon sah beim Kopfball etwas unglücklich aus. Celtic war nun gefordert, weil Leipzig im Parallelspiel vorgelegt hatte. Salzburg trat aber weiter souverän auf: Dabbur scheiterte aus vier Metern wieder per Kopf an Gordon (72.). Für den Stürmer war kurz darauf Schluss, Gulbrandsen kam für Dabbur ins Spiel. Der Norweger musste dank eines haarsträubenden Patzers von Gordon nicht lange auf ein Erfolgserlebnis warten.

Der Keeper wollte den Ball schnell wieder auswerfen, Gulbrandsen spritzte aber erfolgreich dazwischen und hatte keine Mühe. Celtic stürmte nun mit dem Mut der Verzweiflung. Die Möglichkeit auf einen Anschlusstreffer ließ Ajer aus, der aus wenigen Metern über das Tor schoss (84.). Jubel kam durch die Kunde aus Leipzig dennoch auf. Ntcham verwertete nach einem Foul von Onguene dann noch einen letztlich bedeutungslosen Elfer im zweiten Versuch.

Von: apa