Ob die Salzburger Freude über das Los auch so groß war?

Salzburg in EL gegen Villarreal, WAC gegen Tottenham

Montag, 14. Dezember 2020 | 15:16 Uhr

Fußball-Meister Red Bull Salzburg bekommt es in der ersten K.o.-Runde der Europa League mit Villarreal zu tun. Die Salzburger treffen im Sechzehntelfinale auf den spanischen Vertreter, der bereits in der Saison 2014/15 in derselben Turnierphase zum Stolperstein geworden war. Der WAC misst sich mit dem englischen Spitzenclub Tottenham, in der Gruppenphase Sieger des LASK-Pools. Das ergab die Auslosung am Montag in Nyon.

Beide ÖFB-Vertreter bestreiten die jeweils ersten Begegnungen zuhause. Die Hinspiele steigen am 18., die Rückspiele am 25. Februar. Der WAC wird allerdings laut UEFA-Angaben bereits am Mittwoch, 24. Februar, in London gastieren, weil auch Tottenhams Stadtrivale Arsenal das Rückspiel zuhause bestreitet.

“Es ist nicht der ideale Gegner für uns, aber sicher interessant”, lautete das Urteil von Salzburg-Coach Jesse Marsch. Das “Hirn” von Villarreal steht an der Seitenlinie. Trainer Unai Emery ist quasi ein Erfolgsgarant im Bewerb, mit dem FC Sevilla wurde er in der Europa League von 2014 bis 2016 zum dreifachen Seriengewinner. Nach Engagements bei Paris Saint-Germain (1 x Meister, 2 x Cupsieger) und Arsenal wechselte der 49-jährige Spanier in diesem Sommer zu Villarreal.

Aktuell liegt man auf Rang vier, vier Punkte hinter Leader Real Sociedad. Seit dem Wiederaufstieg 2012/13 landete der Club in sieben Saisonen sechsmal in den Top-Sechs, 2019/20 schloss man als Fünfter ab. Auf die erste Meisterschaft wartet der 1923 gegründete Verein aber noch. International konnte Villarreal 2005/06 das Halbfinale der Champions League erreichen, in der EL bzw. im UEFA-Cup stand der Verein 2004, 2011 und 2016 jeweils unter den Top vier.

Zweimal machte Villarreal in Europa auch Bekanntschaft mit den Salzburgern. 2:0 (heim) und 1:0 (auswärts) lauteten im Herbst 2009 die Ergebnisse der “Bullen” in den Begegnungen der Gruppenphase, an deren Ende der Poolsieg stand. Fünf Jahre danach war aber mit zwei Niederlagen (1:2/a, 1:3/h) im Sechzehntelfinale Endstation gegen die Spanier.

Die Kärntner bekommen es indes mit dem aktuellen Tabellenführer der englischen Premier League zu tun, der mit Kalibern wie Harry Kane oder Gareth Bale aufwarten kann und von Star-Trainer Jose Mourinho betreut wird. Die “Spurs” waren bereits in der Europa-League-Gruppenphase im Herbst Gegner des LASK. Für die Linzer setzte es in London ein 0:3, daheim wurde ein 3:3 erkämpft.

Mit einer Überraschung spekuliert auch WAC-Trainer Ferdinand Feldhofer. “Wir sind ganz klarer Außenseiter, trotzdem müssen diese Partien erst gespielt werden. Wir werden einen Plan machen, von dem wir glauben, dass er zum Erfolg führen könnte”, sagte der Steirer.

Eine kleine Chance für den WAC könnte sein, dass Tottenham im Gegensatz zu den Kärntnern den ganzen Jänner durchspielen muss und wenige Tage vor dem ersten Aufeinandertreffen in Klagenfurt auswärts gegen Manchester City antritt. Nach dem Kärnten-Trip geht es für die Londoner auswärts gegen West Ham. Daher ist es gut möglich, dass Mourinho gegen den WAC wie schon gegen den LASK viele seiner Stars schont. “Vielleicht nehmen sie uns nicht so ernst”, meinte Feldhofer.

Beim 41-Jährigen ist schon jetzt große Vorfreude zu spüren. “Das ist ein Traumlos, und wir haben uns diese Spiele wirklich verdient. Das ist so ziemlich die größte Herausforderung, die man haben kann”, sagte Feldhofer. Derzeit wären für das Match in London 2.000 Fans zugelassen, im Wörthersee Stadion würde es nach aktuellem Stand ein Geisterspiel geben. “Hoffentlich können zumindest ein paar Tausend kommen”, sagte Feldhofer.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz