Noah Okafor war beim 1:1 im Hinspiel gegen Milan erfolgreich

Salzburg träumt im “Finale” in San Siro vom CL-Aufstieg

Dienstag, 01. November 2022 | 18:29 Uhr

Auf Fußball-Meister Red Bull Salzburg wartet am Mittwoch (21.00 Uhr/live ServusTV, Sky und DAZN) wieder einmal ein Finale. Bereits das vierte Jahr in Folge haben die Bullen im abschließenden Champions-League-Gruppenspiel noch Aufstiegschancen. Im Vorjahr gelang erstmals der Achtelfinal-Einzug. Dafür würden die Schützlinge von Matthias Jaissle diesmal aber einen Coup benötigen – einen Auswärtssieg bei AC Milan, den ersten eines österreichischen Clubs im Mailänder San Siro.

Milan reicht ein Zähler zum Aufstieg. Mit einer Punkteteilung hätte Salzburg immerhin den Umstieg in die Europa League sicher. “Wenn man in so einem Endspiel steht, dann will man es auch gewinnen. Insofern ist die Marschroute klar”, betonte Jaissle am Dienstagabend. Seine Mannschaft sei “mit breiter Brust” angereist. Mut mache unter anderem das Hinspiel, in dem die Salzburger dem italienischen Meister Anfang September ein 1:1 abgetrotzt hatten.

“Jedem ist bewusst, dass es ein absolutes Endspiel wird”, versicherte Jaissle. “Wir treffen auf eine Weltklasse-Mannschaft, die uns alles abverlangen wird – und die zu Hause vielleicht noch stärker ist als bei uns in Salzburg.” Der Druck liege bei den Mailändern. “Das ist eine Mannschaft, die in diesen Wettbewerb gehört, auch in die K.o.-Runde. Das ist in ihrer DNA.” Milan sei der große Favorit. “Aber ich habe große Hoffnung, dass wir an unser Limit kommen. Und dann gibt es an einem Sahnetag vielleicht auch das Unmögliche.”

Die Ausgangslage ist nicht ganz ungefährlich. Eine Niederlage hätte aber nur dann das Salzburger Europacup-Aus zur Folge, wenn Dinamo Zagreb im Parallelspiel bei Gruppensieger Chelsea gewinnt. Das Wissen um eine Führung der Londoner könnte mehr Risiko ermöglichen. “Ich hoffe, dass die Funkverbindung ganz gut funktioniert in San Siro”, sagte Jaissle. Er werde informiert sein. “Wir wollen aber auf das schauen, was wir beeinflussen können.”

Im Hinspiel hatte das hohe Pressing der Bullen den Mailändern einige Probleme bereitet. Dieser Plan bleibe als “Basis unseres Fußballs” (Jaissle) auch in San Siro erhalten. “Wir werden aber immer wieder auch andere Pläne in petto haben, sonst wäre es zu einfach auszurechnen.” Auch der zuletzt gegen Chelsea (1:2) starke Torhüter Philipp Köhn dürfte gefragt sein. “Ganz allein kann ich aber auch keine Spiele entscheiden”, betonte der Schweizer. “Wir machen es als Kollektiv sehr gut, deswegen sind wir in dieser Position.”

Erstmals in Salzburgs CL-Historie geht das Entscheidungsspiel auswärts über die Bühne. 2019 und 2020 war man Liverpool bzw. Atletico Madrid jeweils 0:2 unterlegen, 2021 folgte ein umjubelter Heimsieg gegen den FC Sevilla. “Wir haben es letztes Jahr geschafft, das war ein unglaublicher Moment für den Verein. Dieses Gefühl und diese Emotionen wollen wir morgen wieder erleben”, sagte Verteidiger Maximilian Wöber. Der gesamte Club – inklusive allen Mitarbeitern und verletzten Spielern – wird im San Siro vor Ort sein.

Das Stadion ist laut Milan-Angaben mit mehr als 70.000 Zuschauern fast ausverkauft. Die Salzburger sind auswärts sechs Europacup-Partien sieglos, in der CL-Gruppenphase hat man unter Jaissle in der Fremde noch nicht voll gepunktet. Der jüngste Europacup-Auswärtssieg: ein 2:1 bei Bröndby IF im Play-off um den CL-Einzug im August 2021. Jaissle hofft, “dass wir auch da mal wieder so eine negative Tendenz brechen. Rekorde sind ja dazu da, gebrochen zu werden, auch negative. Hauen wir einen raus, vielleicht reicht es zu drei Punkten!”

Die Salzburger werden von 4.000 Auswärtsfans begleitet – so viele wie noch nie in der seit 2005 währenden Red-Bull-Ära. “Das zeigt ein bisschen auch die Entwicklung des Vereins”, meinte Wöber. Schon am Flughafen Salzburg hatten einige Dutzend Anhänger die Mannschaft beklatscht und verabschiedet. Jaissle: “Was hier los war, dieser Aufmarsch, das war schön zu sehen.”

Die Reise trat auch Oumar Solet an. Den Top-Verteidiger der Bullen plagen Oberschenkelprobleme, die Tendenz spricht gegen einen Einsatz. “Er ist nach wie vor fraglich”, sagte Jaissle. Ein Fragezeichen für die Defensivformation wirft auch der Fitnesszustand von Andreas Ulmer auf. Nur wenn der 36-Jährige nach seinen jüngsten Adduktorenbeschwerden bereits Kraft für 90 Minuten hätte, könnte sein Ersatzkapitän Wöber von links hinten nach innen rücken und dort ein Duo mit Strahinja Pavlovic bilden.

Wegen Oberschenkelproblemen ebenfalls fraglich ist Junior Adamu. Anstelle des zuletzt in starker Form befindlichen ÖFB-Stürmers dürfte der künftige Leipzig-Mann Benjamin Sesko im Angriff neben Noah Okafor beginnen. Letzterer hält bei drei CL-Saisontoren, hat auch im Hinspiel gegen Milan und bei der Generalprobe in der Liga gegen Hartberg (1:0) getroffen. Der Schweizer scheint diesen Herbst so etwas wie die Lebensversicherung der Bullen.

Der bisher letzter Sieg in Italien gelang Salzburg in der Europa-League-Gruppenphase 2009 mit einem 2:1 bei Lazio Rom. Im Mailänder Fußball-Tempel San Siro haben sich österreichische Clubs im Europacup bisher zwölfmal versucht – bei zwei Remis und zehn Niederlagen ohne vollem Erfolg. Milan war in der Champions League zu Hause zuletzt aber alles andere als unschlagbar. In den jüngsten 14 CL-Heimspielen gab es für die “Rossoneri” nur drei Siege und doppelt so viele Niederlagen. Gegen Chelsea setzte es vor drei Wochen ein 0:2.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz